Der laden – kleine kirschen (teil 1)

0 Aufrufe
0%

Lebron öffnete seinen Laden zum ersten Mal seit Monaten der Arbeit an seinem Projekt.

Heute ist „Little Cherries“ für den Markt geöffnet und bereit, Bikinis und Unterwäsche an all die sexy Teenager zu verkaufen, die vorbeigekommen sind.

Er nahm an, dass es viele davon geben würde, da der Laden absichtlich nur einen Block von einer katholischen Schule entfernt lag.

Eine Schule nur für Mädchen.

Santa Maria del Cuore war die Heimat mehrerer hundert reicher weißer Mädchen, denen er BHs, Höschen und Bikinis lieferte.

Er konnte sich bereits vorstellen, einem 12-jährigen Mädchen ihren ersten Trainings-BH zu bringen und ihr durch die Kameras, die sie in jeder Umkleidekabine aufgestellt hatte, beim Anprobieren zuzusehen.

Sein Schwanz wuchs schon beim bloßen Gedanken daran.

Er hoffte, dass es den Mädchen nicht zu unangenehm war, in einen Laden für Teenager-Dessous zu gehen, der von einem massiven, muskulösen 6 Fuß 2 großen schwarzen Mann geführt wurde.

Er dachte, er müsste nur einige seiner Kunden zum Reden bringen, um mehr und mehr Mädchen in seinen Laden zu locken.

Der Tag war heiß, der Sommer stand vor der Tür.

Er trank eine Limonade, die er in der kleinen Küche im hinteren Teil des Ladens zubereitet hatte.

Unter der Theke hatte er ein paar Gläser bereit, die er jedem Mädchen anbieten konnte, das hereinkam.

Natürlich hatte er seine Brille bereits mit einer ganz besonderen Auswahl natürlicher Drogen aufgepeppt, die das sexuelle Verlangen in die Höhe trieben.

Es würde Wunder wirken bei bereits geilen Teenagern, die sie plant, ihn zu füttern, besonders wenn sie einen Blick auf seinen riesigen Schwanz erhaschen, der sich durch seine Hose schlängelt.

Sie hat bereits einige Mädchen auf der Straße gesehen, die nach einem Schultag allein oder in der Gruppe nach Hause zurückkehrten.

Es waren kaum andere Menschen auf der Straße und er war sich sicher, dass seine Schaufenster das Interesse einiger von ihnen wecken würden.

Er hatte recht.

Er sah zwei Studentinnen, die langsam an der Haustür vorbeigingen und innehielten, um auf die Bikinis und Höschen zu starren, die sie eingepackt hatte.

Er staunte über die Wahl einer Reihe von Hängeregalen, die einen Abstand von wenigen Zentimetern zwischen sich hatten.

Es erlaubte ihm, die Mädchen zu beobachten, die sich den Laden ansahen, ohne dass sie zu viel von dem sehen konnten, was drinnen vor sich ging.

Er konnte sehen, dass ein Mädchen ziemlich dünn war, mit langen, geraden Beinen, die in einem ziemlich kurzen Rock endeten, und einem winzigen, fast zerbrechlichen Körper.

Das andere Mädchen war nicht so dünn wie das erste, aber sie war überhaupt nicht dick.

Die Fernbedienung, die er in die Tür eingebaut hatte, klingelte, die sich immer dann schloss, wenn die Tür geschlossen war.

Dies wurde im Allgemeinen verwendet, um Diebstahl zu verhindern, aber in diesem Fall brauchte Lebron eine Möglichkeit, andere Kunden fernzuhalten und gleichzeitig wertvolle Zeit mit Kunden zu verbringen, die bereits drinnen sind.

Die Tür öffnete sich und beide Mädchen traten ein.

Sie zögerten einen Moment, als sie den großen Schwarzen am Tresen sitzen sahen, aber sie waren schon drinnen.

Beide Mädchen trugen die gleiche Uniform: grüner Faltenrock mit Karomuster und ein weißes Button-down-Hemd mit kurzen Ärmeln.

Zu ihrer Rechten war die Dünne, die, wie sie jetzt sah, größer war als ihre Freundin.

Er trug schwarze Schuhe mit blauen Socken, die um seine Knöchel gerollt waren;

Ihr Rock entsprach definitiv nicht der Kleiderordnung der Schule, da er in der Mitte der Oberschenkel endete und ihre perfekten, schlanken Beine zeigte.

Ihr durchsichtiges Shirt ließ ihn sehen, dass sie einen weißen BH mit ein paar kleinen Verzierungen trug, die ihre kleinen Brüste perfekt umschlossen.

Es hatte lange, knochige Arme, die in zwei sehr weiblichen kleinen Händen endeten.

Ihr Gesicht war absolut schön.

Sie erinnerte ihn ein wenig an Keira Knightley, aber sie hatte große grüne Augen.

Sie hatte sehr lange braune Haare, die sie zu einem einzigen langen Pferdeschwanz trug, der fast an ihrer Taille endete.

Seine Haut war hell, aber nicht zu blass.

Die Linke hatte eine konventionellere Schönheit für sie, mit wallendem braunem Haar, einem runderen Gesicht mit vollen Lippen.

Sie war dünn, aber nicht so dünn wie ihre Freundin, und ihre Brüste waren groß genug, um das Hemd ein wenig zu strapazieren.

Ihr BH war auch irgendwie durch den Stoff sichtbar, und sie konnte sogar ein Dekolleté erkennen, als ihre Brüste von ihrem weißen BH zusammengehalten wurden.

Sie trug auch den etwas kurzen Rock.

Ihr goldenes Haar war kürzer als das ihrer Freundinnen und fiel frei von ihren Schultern.

Beide Mädchen litten eindeutig unter der Hitze draußen, bevor sie eintraten.

Er sah den Ausdruck der Erleichterung auf ihren Gesichtern, als sie einen Laden betraten, der nicht zu kalt, aber definitiv kühler war.

„Hallo Mädels. Willkommen in meinem Shop“, sagte er mit seiner tiefen, heiseren Stimme.

„Hi … dieser Ort ist neu, nicht wahr? Wir haben ihn noch nie zuvor gesehen“, fragte das kleinere Mädchen.

„Ja, eigentlich bist du der Erste, der reingeht. Möchtest du eine Limonade? Draußen ist es sehr heiß.“

fragte er höflich.

„Oh mein Gott, danke!“

Beide holten schnell die Limonadengläser hervor, die er unter dem Regal hervorgeholt hatte, und tranken schnell die ganze Limonade aus.

Lebron lächelte wissend.

„Ich bin Lebron. Ich leite den Laden, während ich jemanden finde, den ich einstellen kann“, log er und streckte seinen riesigen Arm aus, um den Kindern die Hand zu schütteln.

„Oh hi, ich bin Jessica und das ist Valerie“, sagte der vollbusige Teenager und zeigte auf ihre magere Freundin.

Ihre Hände fühlten sich im Griff der riesigen schwarzen Hand mikroskopisch klein an.

„Also, was interessiert euch Mädchen?“

Kirchen.

In ein paar Stunden würde die Antwort auf diese Frage „große schwarze Schwänze“ lauten.

„Ähm, ich habe mir einen der Bikinis auf der Vorderseite angesehen, den grünen mit dem schwarzen Unterteil. Kann ich ihn anprobieren?“

fragte Valeria.

„Sicher, lass es mich für dich holen.“

Lebron stand auf und schnappte sich einen Kleiderbügel von den Seitenregalen.

„Hier ist es. Die Umkleidekabine ist gleich dort.“

„Vielen Dank.“

Sie sagte.

Beide Mädchen gingen den Gang zur Seite des Ladens hinunter und betraten eine der Umkleidekabinen.

Er wollte jetzt nicht in die Kamera schauen.

Er fühlte sich ein wenig gehänselt.

Er konnte die Mädchen flüstern hören, als Valerie sich umzog.

„Hast du gesehen, wie hoch es ist? Es ist riesig!“

Jessica flüsterte.

„Ja, ich dachte, er würde meine Hand zerquetschen, als er sie schüttelte!“

„Nun, du weißt, was man über Jungs mit großen Händen sagt.“

Jessica antwortete.

Er hatte bereits gedacht, dass sie die Schlampe war.

„Nicht, was?“

Valeria antwortete.

„Wer hat riesige Schwänze!“

Sagte Jessica lachend.

„Jessica! Wie ekelhaft“, sagte Valerie.

Lebron konnte an der langsamen Veränderung ihrer Sprechweise erkennen, dass die aufgeladene Limonade ihre Wirkung zeigte.

Er fragte sich jetzt, ob er die Dosen nicht überdosiert hatte.

Wie auch immer, wenn er es täte, würden sie nur geil werden.

Plötzlich war Jessica weg, als Valeries Kopf aus der Seite des Vorhangs ragte und sie bat, einen kleineren zu holen.

„Weißt du, das wäre perfekt für sie.“ Lebron schnappte sich einen weißen Bikini mit Blumen aus der Abteilung für jugendliche Mädchen.

Es war alles gewebt, ohne Fäden zum Binden.

Die Rücken- und Nackenbereiche waren nur dünner, etwa einen Viertel Zoll.

„Du denkst?“

„Oh ja, vertrau mir. Sie hat einen kleinen Körper, sie muss so etwas tragen, damit sie richtig sitzt.“

„Hmmm … Okay. Oh, das wird er nicht brauchen.“

Sagte sie, als sie ihm den Bikini gab, den sie gerade anprobiert hatte.

Als sie wieder hineinkam, überprüfte sie den unteren Teil des Bikinis und als ob das nicht genug wäre, war da noch jemand nass.

Die Hure ist schon nass, dachte er.

Nach einer Weile gingen sie beide aus, Valerie trug den Bikini, den sie gerade ausgewählt hatte, perfekt zur Schau.

Er nahm sich einen Moment Zeit, um seine flache Brust zu bewundern: seine klar definierten Schlüsselbeine, seine kleinen scharfen Schultern, sein Brustkorb, der an bestimmten Stellen seines Körpers kaum wahrnehmbar war, gefolgt von einem winzigen flachen Bauch mit Hüften, die die Seite kaum anheben.

Sie ging an ihm vorbei zu einem Spiegel und sah ihn kurz und direkt auf seine Brust.

Als er ging und sich im Spiegel überprüfte, wurde er vom Anblick eines unglaublich engen kleinen Arsches begrüßt.

Der kleine Bikini grub sich tief in ihr enges Gesäß, eindeutig ein wenig zu klein für sie, aber sie schien den Anblick zu genießen.

Ihre Kurve war perfekt, ihr Hintern war ein kleiner Hinterteil, der perfekt in ihre langen, schlanken Beine eindrang, und um das Ganze abzurunden, erhoben sich zwei kleine Grübchen direkt über ihrem frechen Hintern.

Als sie in den Spiegel schaute, spürte sie, wie sein Schwanz immer härter wurde und begann, sich seinen Weg in ihre Unterwäsche zu bahnen.

Sie dachte an die große Lücke zwischen ihren Beinen, wo ihre enge kleine Muschi darauf wartete, dass ein großer schwarzer Schwanz daran reibt.

Sowohl sie als auch Jessica waren überwältigt davon, wie sexy sie in diesem Bikini war.

„Alter, dein Dad wird dich einsperren wollen, wenn er sieht, dass du es trägst“, sagte er, seine tiefe Stimme hallte durch die Körper beider Mädchen.

Valerie errötete und Jessica sah ihn sehnsüchtig an.

„Ich will auch einen haben … und … und einen BH“, sagte sie.

Lebron leckte sich über seine dicken Lippen.

„Sicher. Welche Größe?“

„Ähm … 32D“

„Schauen Sie sich diese an.“

sagte sie, als sie 5 verschiedene BHs auf die Theke legte.

„Das ist sehr beliebt bei den … entwickelten Mädchen.“

Sie zog eine heraus, von der sie wusste, dass sie diese Titten dazu bringen würde, sie anzuprobieren und die Nähte zu platzen.

„Versuch es“

„Ok…“, sagte er und ging in Richtung Umkleidekabine.

Er ging langsam hinter Valerie her, die ganz darauf versunken war, ihren Körper im Spiegel zu betrachten.

Sein Schwanz war jetzt ungefähr 9 Zoll groß und stieß so hart er konnte nach vorne in seine Badehose.

Er stand Zentimeter hinter ihr.

„Du hast einen schönen Körper, Valerie“, sagte er und rüttelte sie aus ihrer Konzentration.

Sie drehte sich zu ihm um und dabei glitt ihr Hintern an seiner Beule entlang und schob seinen harten Schwanz herum.

Plötzlich stand sie nur wenige Zentimeter von seiner riesigen Brust entfernt und sah ihn an.

Er fühlte etwas an seinem Bauch und fast zwischen seinen Beinen.

Er spürte, wie sein Körper warm wurde, als er sich leicht zurückbewegte und erkannte, dass es die riesige Beule in seiner Hose war.

Heilige Scheiße, dachte er.

„Ähm… ich werde Jessica helfen“, sagte er, als er in Richtung Umkleidekabine rannte.

Er hatte ihr gezeigt, was passiert.

Jetzt ging es nur noch darum, sie zum Reden zu bringen.

Er ging in die Umkleidekabine, um zuzuhören.

„Oh mein Gott, Jessica! Deine Brüste sind schon halb fertig mit dem Ding!“

„Ich weiß, aber schau dir das Dekolleté an, das es mir gibt! Meine Brüste fühlen sich dadurch so verdammt groß an.

Ihre Freundin warf ihr einen verwirrten Blick zu und betrachtete dann ihre perfekten fetten Brüste.

Nicht genau wissend, warum sie das tat, legte sie eine Hand auf jede Brust und fühlte das Gewicht und die Weichheit, die in dem straffen BH eingeschlossen waren.

Jessica lehnte sich leicht vor und drückte ihre Brüste gegen ihre kleinen Hände.

Sie teilten einen rein sexuellen Blick.

Jessica genoss es, wenn ihre Brüste gestreichelt wurden, und Valerie liebte es überraschenderweise, solche reifen Titten zu spüren.

Jessica brach die etwas unangenehme Stille, als sich beide Mädchen fragten, ob das alles los war.

„Ich übernehme es“, sagte er, als er langsam den Vorhang öffnete.

„Warte, gehst du so aus?“

„Ja … ich möchte sehen, was du denkst …“

„Jess, als wir alleine dort waren, hatte er glaube ich eine Erektion“

„Wirklich?“

„Ja, aber ich bin mir nicht sicher, weil es zu groß war“

Jessica ging zu ihm hinüber und betrachtete leicht seine offensichtliche Ausbuchtung, ihre Brüste hüpften bei jedem Schritt auf und ab und schüttelten ihren BH.

Valerie folgte ihm dicht auf den Fersen.

Sie sahen riesig aus auf seiner kleinen Statur.

„Was denkst du? Ich mag es …“

„Ja, Baby, ich habe dir gesagt, dass es beliebt ist. Jungs lieben diesen Look.“

„Glaubst du nicht, dass sie meine … Brüste … zu groß aussehen lassen?“

Er ging zu ihr hinüber.

„Es gibt nichts wie“ zu groß „. Glaub mir, ich weiß“

Beide Mädchen blickten auf seine Beule.

Sie fühlten beide ein Kribbeln zwischen ihren Beinen und schämten sich teilweise dafür, wie nass ihre Fotzen wurden.

Sie hatten sich in ihrem kurzen Leben noch nie so aufgeregt gefühlt, und die Stimme und der Blick dieses Mannes waren zu viel.

Seine tiefe Stimme, die riesige Beule in seiner Hose.

Sie wollten den Schweiß aus seinem Körper saugen und seine großen Hände auf sich haben.

„Siehst du, deine Freundin Valerie hat nicht so riesige Brüste wie du.“

sagte Lebron.

Die Mädchen waren schockiert über einen so direkten Kommentar.

Valerie schämte sich eine Zeit lang für ihren Körper, während Jessica die Behandlung genoss.

Er konnte nicht anders, als mehr hören zu wollen.

„Wenn Männer dich so sehen, mit diesen hüpfenden Brüsten, wollen sie sie packen und ihre Schwänze dazwischen stecken. Ein so junges Mädchen mit so großen Titten ist einfach zu viel. Wenn sie Valerie sehen“, drehte er sich zu ihr um .

Als er Jessicas Hüfte mit seiner linken Hand direkt unter ihren Brüsten ergriff, „wenn sie sie sehen, sehen sie ein kleines Mädchen mit einem engen Arsch. Wie viele Männer haben Sie schon dabei erwischt, wie sie auf Ihren Hintern starrten, wenn Sie vorbeigehen?

gespürt, wie der Schwanz deines Vaters hart wurde, als du auf seinem Schoß saßst.

Die meisten Männer träumen davon, ein dünnes Mädchen wie dich richtig hart zu ficken.

Sie wollen deinen kleinen Arsch in zwei Hälften brechen.

Während er sprach, ging er zu Valerie hinüber und begann, ihren Bikiniarsch mit seiner massiven Hand zu streicheln.

Valerie stöhnte leicht.

Er konnte die Hitze und Feuchtigkeit spüren, die von der eifrigen Muschi dieses 15-Jährigen ausgingen.

„Zwei sexy schöne Mädchen wie du verdienen mehr als ein normaler Typ. Dafür bist du zu schön. Ihr Mädchen verdient es, den bestmöglichen Sex mit einem echten Mann zu haben.

Er zog sein Hemd und seine Shorts aus.

Er sah sich an und sah, wie die obszöne Wölbung seines großen Pferdeschwanzes bis zum Ende seiner Unterhose reichte und ein oder zwei Zoll an ihm vorbeiging.

Ungefähr 3 Zoll seines unbeschnittenen schwarzen Schwanzes ragten aus dem Po heraus.

Seine großen, orangefarbenen Eier sahen in seiner engen weißen Unterwäsche größer aus als die Beule eines normalen Mannes.

„Oh mein Gott …“, sagte Valerie, als sie beide Hände über ihren Mund legte.

„Heilige Scheiße“, sagte Jessica, die sich bereits hinkniete, um sie genauer anzusehen.

Sie stand mit purem Vergnügen da, als beide Teenager-Mädchen einen schwarzen Schwanz beobachteten, der sich nach Freiheit sehnte.

Er packte die Seiten seiner Boxershorts und begann sie langsam nach unten zu drücken.

Die beiden Mädchen sahen nur mit Vorfreude und Unglauben zu, wie immer mehr von seinem Monster enthüllt wurde.

Ihre Boxershorts fielen auf den Boden, als Valerie keuchte und Jessica kurz lachte.

Es war das Lachen eines Mädchens, das so geil war, dass sie sich selbst mit einem Baseballschläger gefickt hätte, wenn sie einen in der Nähe gehabt hätte.

Sein Schwanz baumelte vor ihnen und bog sich leicht nach unten, weil er noch nicht ganz hart war.

Seine Vorhaut löste sich bereits von seinem großen Kopf, lange, dicke Adern liefen über seine Länge bis zu seinen rasierten Eiern, die die Größe von Orangen hatten.

„Das ist der Schwanz, den du brauchst“, sagte er und sah sie an.

Valerie ging hinüber und nahm langsam seinen Schwanz, fast getrieben von einem unaufhaltsamen Impuls, den sie noch nie zuvor gespürt hatte.

Sie packte es unter dem unbeschnittenen Kopf und hob es gerade hoch.

„Du lieber Himmel, es ist so schwer!“

sagte sie, als ihre Freundin auch den Penis des Schwarzen mit ihrer linken Hand in zwei Hälften packte und mit der anderen eine seiner riesigen Eier.

Die beiden sahen sich mit einem fassungslosen Lächeln auf ihren Gesichtern an, dann sein beeindruckendes Fleisch und dann den Besitzer dieses prächtigen Penis.

Sie sahen ihn an, als wäre er ihnen ein Geschenk des Schicksals, ein Sexgott, der ihnen übergeben wurde, um den größtmöglichen Sex zu erleben, und fühlten sich geehrt, das Werkzeug dieses Gottes zu führen, das direkt für multiple Orgasmen verantwortlich sein würde.

„Das ist es. Schnapp dir den großen Schwanz. Streichle ihn.“

Er bestellte.

Valerie griff mit beiden Händen nach dem ersten Teil, gefolgt von Jessicas.

Ein volles Drittel seines Schwanzes war vollständig freigelegt.

Beide Mädchen pumpten langsam seinen Schwanz, während sie auf seine wachsende Größe und den Schwanzkopf starrten, der aus seiner gleitenden Vorhaut herausschaute.

Sie waren fasziniert von der Größe und Dicke seines Schwanzes.

Sie hatten schon einige Schwänze gesehen.

Brüder, Freunde, sogar Väter.

Als sie den riesigen Schwanz beobachteten, den sie streichelten, konnten sie sie nicht einmal ansatzweise vergleichen.

Diese Schwänze waren eher wie große Finger, während dieser eher wie ein Arm war.

Bei diesem Gedanken ließ Valerie seinen Schwanz los und legte ihren Arm darauf, um ihn zu konfrontieren.

Er war nicht nur länger, sondern auch dicker als der Arm des Kindes.

Lebron griff mit einer Hand nach seinem kleinen Arm und seinem eigenen Schwanz.

„Wolltest du sehen, wie groß dieser Schwanz ist?“, fragte sie, als sie Jessicas Arm packte und ihn gegen die andere Seite seines Schwanzes lehnte.

„Er ist größer und dicker als deine beiden Arme. Wahrscheinlich sogar größer als deine Beine“, sagte er, als er Valerie ansah.

„Wir werden es herausfinden, wenn ich diesen Hurensohn in deinen Arsch schiebe, oder?“

Valerie hatte ein Bild in ihrem Kopf von ihrem perfekten kleinen Arsch, der in diesen schwarzen Pferdeschwanz geschlagen wurde, aber anstatt sie zu erschrecken, stellte sie fest, dass sie sich tatsächlich darauf freute!

„Wie groß ist es?“

fragte Valeria.

„14 Zoll“, antwortete Lebron, Jessica kniete, während sie sprach.

Sie griff mit beiden Händen nach seinen Eiern und fing an, wie wild an seinem Schwanz zu lutschen.

Valerie war direkt neben ihr und beobachtete, wie sein großer Schwanz in ihren Mund knallte, während sie ihn beobachtete.

„Saug diesen verdammten Nigga.“

Jessica stöhnte vor Freude über den Geschmack und Geruch seines Schwanzes.

Er sah sie an, sein Mund weitete sich mit jedem invasiven Stoß des schwarzen Penis.

Er konnte sehen, wie ihre fetten Brüste in ihrem straffen BH schwangen, als sie sich hin und her bewegte.

Was für ein Anblick, dachte er.

Diese kleine 15-jährige Schlampe lutschte seinen Schwanz wie ein Profi und hinterließ eine Spur dicker Spucke darauf, die dazu diente, seinen Schwanz in ihren Hals zu bekommen.

Die schöne kleine Jessica sah diesen riesigen schwarzen Mann mit demselben hübschen Gesicht an, auf das ihr Vater so stolz war, aber das war ein Blick purer Lust.

Er wusste genau dort, dass diese Schlampe sein Eigentum war.

Er würde alles tun, was er je von ihm verlangte.

Sie würde sich ihm unterwerfen, wie es nur wenige Frauen tun.

Auch ihre dünnere Freundin Valerie ist angefixt.

Er sah sie neben ihrer vollbusigen Freundin knien, erfreut über den Anblick des großen Schwanzes, der im Mund ihrer besten Freundin verschwand.

Es hatte nicht lange gedauert, die Seiten seines Schwanzes zu lecken und Jessicas Spucke zu genießen.

Sie krümmte ihren Rücken, Füße stießen in ihre Muschi, und in dieser Position schien ihr enger Bikini, der vorher perfekt gepasst hatte und sanft in ihr Gesäß beißte, jetzt fast ihren kleinen Arsch zu vergewaltigen.

Er hatte noch tiefer gegraben als zuvor und seine kleinen Wangen platzten aus dem Stoff.

Sie genoss eindeutig sowohl dies als auch den dunklen Schwanz, der über ihren Mund glitt.

Lebron packte Jessicas Kopf mit seiner linken Hand und begann, ihren Mund tiefer in seinen Schwanz zu treiben.

Das zierliche Schulmädchen verschluckte sich nach den ersten 5 Zoll des harten schwarzen Schwanzes, was beeindruckend war für ein Mädchen, das eindeutig noch nie zuvor das Vergnügen hatte, einen schwarzen Schwanz deepthroating.

Er fickte ihr Gesicht einige Zeit hart, ihr lustvolles, aber unschuldiges Gesicht zeigte nichts als Freude und Unterwerfung, als er ihren kleinen Mund missbrauchte.

Valerie war zunehmend begeistert von der Behandlung ihrer Freundin und wollte das schwarze Monster unbedingt selbst ausprobieren.

Allein der Gedanke, auf den 14-Zoll-Schwanz dieser riesigen Nigga hinunterzusehen, als er in ihren Mund eindrang, war fast genug, um sie zum Abspritzen zu bringen.

Lebron bemerkte, dass das kleine weiße Mädchen ungeduldig wurde und war gespannt, wie viel die kleine Nutte aushalten konnte.

Er packte ihren Pferdeschwanz und führte seinen riesigen Schwanz in ihren wartenden Mund.

Sie fing zuerst mit kurzen Stößen an, schob ihn hinein und zog ihn dann heraus und hatte das Vergnügen zu sehen, wie der geile Teenie seinem Schwanz mit ihrem hungrigen Mund folgte.

Valerie hatte einen breiteren Mund als Jessica, und obwohl sie dünner als Jessica war, konnte sie bald 6 Zoll seines breiten Schwanzes mit wenig Mühe aufnehmen.

Ihre Haltung war anders als die von Jessica.

Während letztere einen schmutzigeren, schlampigeren Gesichtsausdruck hatte, war Valerie pure Unschuld.

Sie schien sich fast zu schämen, Vergnügen zu empfinden, während sie am Penis eines schwarzen Mannes lutschte, doch Lebron konnte an ihrem Gesicht erkennen, dass sie es tat und dass sie sich Sorgen darüber machte, wie gut es ihr ging.

„Spuck auf diesen Schwanz.“

sagte Lebron.

Valerie sah ihn an und suchte seine Zustimmung.

Sie spuckte langsam auf seinen Schwanz, ein Sabberfaden hing von ihrem Kinn zu seinem dicken Kopf.

„Darüber hinaus!“

Er hat gefragt.

Valerie gehorchte und spuckte ein riesiges Bündel in die Mitte seines Schwanzes.

Jessica rieb Spucke über seinen riesigen Schaft, während Lebron weiterhin Valerie befahl.

„Öffne deinen Mund, strecke deine Zunge raus und sieh mich an.“

Er sagte.

Valerie tat es und sah ihn an.

Lebron nahm mit jeder Hand die Hälfte ihres Pferdeschwanzes und schob langsam seinen Schwanz in ihren Hals.

„Fuck ja. Das ist es!“

Valerie sah ihn an, erhaschte jedoch einen flüchtigen Blick auf seinen immer weiter vorrückenden Schwanz.

Er war fast zur Hälfte fertig, als er anfing zu würgen.

Lebron zog hart an seinen Pferdeschwänzen und stieß weitere 2 Zoll seiner Männlichkeit in die Kehle des Schülers.

Dann fing er an, ihre Kehle zu ficken, zog seinen Schwanz fast vollständig heraus und schob ihn halb hinein.

Valerie sah ihre Freundin an und dann den großen Schwarzen.

Jessica packte ihren Arsch, den sie zurückschob, und sie hatte eine andere Hand zwischen ihren Beinen und streichelte langsam ihre triefend heiße, nasse Muschi.

Sein rechter Arm war von der Brust des vollbusigen Mädchens umgeben und er schaute weiter zu Lebron, der sein Gesicht mit seinem riesigen 14-Zoll-Schwanz fickte.

„Oh ja, es sieht so aus, als würde dieses kleine Mädchen gerne schwarze Schwänze lutschen, oder?“

Valeries unterdrückte Antwort war ein Nicken und ein zustimmendes Stöhnen.

„Leck meinen Schwanz. Hart!“

Valerie sah ihn an und bewegte ihr Gesicht rein und raus, spürte seinen Schwanz in und aus ihrem Hals.

Er blickte in den Spiegel und sah, wie die massive schwarze Schlange in seinem Mund verschwand.

Es war zu viel.

Der Geschmack und Geruch des riesigen Schwanzes des Negers schickten sie über den Rand.

Sie saugte härter und tiefer, als sie in seinen Schwanz stöhnte.

„Scheiße, kommst du und lutschst Schwänze? Fick die kleine 15-jährige Schlampe für einen großen schwarzen Schwanz. Das ist alles, was du bist.“

Das kleine Mädchen stöhnte, als ihr Körper zu zittern begann.

Ihr riesiger Orgasmus erschütterte ihren Körper, als sie Muschisaft auf die Unterseite ihres Bikinis spritzte.

Er öffnete seinen Mund weit und nahm 8 Zoll von Lebrons schwarzem Monsterschwanz, seine Augen gen Himmel, während kontinuierliche Wellen der Lust durch seinen jungen Körper rollten.

„Was für eine verdammte Schlampe. Wenn du so kommst, nur um einen Schwanz zu lutschen, frage ich mich, wie viel du abspritzen wirst, wenn du einen Fuß Schwanz in deinen Arsch bekommst.“

Valerie sah erschöpft aus.

Lebron nahm seinen Schwanz aus seinem Mund und sah Jessica an.

Er packte sie und hob sie hoch, legte sie auf den Tisch, ihr Kopf hing über die Kante.

Ihre Bluse war offen, ihre Brüste durch den einengenden BH verbunden.

Ihre jungen Brüste standen stolz da und ragten aus ihrem kleinen Oberkörper heraus, selbst als sie sich hinlegte.

Lebron schob seinen venenartigen Schwanz langsam in ihren Mund, während er ihre Brüste mit seinen großen Händen streichelte.

Jessica war wieder im Himmel.

Nach ein paar Stößen war sein Schwanz mit dickem Speichel bedeckt.

Er zog seinen Schwanz aus dem Mund des Teenagers und fing an, ihn entlang ihres Dekolletés zu schieben.

Ihre Brüste öffneten sich, um Platz für den riesigen schwarzen Schwanz zu machen.

Sie drückte weiter, bis 4 Zoll aus ihrem BH herauskamen und sich entlang ihres Bauches schlängelten.

Seine schweren, verschwitzten Eier ruhten nun auf dem hübschen Gesicht des Teenagers.

Er leckte und lutschte sie gierig, genoss ihr Gewicht und wusste, dass dies alles an den Litern dicken Spermas lag, die sie enthielten.

Die geile Teen spreizte ihre Beine, ließ ihren Rock hochheben und entblößte das enge grüne Baumwollhöschen, das ihre Muschi umarmte.

Sie fing an, seinen Schwanz hin und her zu pumpen, seine Hände drückten ihre großen Titten gegen sein glitzerndes Fleisch.

Hinter ihm stand Valerie langsam auf, verblüfft von dem gewaltigen Orgasmus, den sie gerade erlebt hatte.

Sie konnte das Gesicht ihrer Freundin hinter Lebrons Eiern nicht sehen, aber sie war sich sicher, dass sie glücklich daran saugte.

Sie benutzte eine Hand, um ihre Muschi kräftig durch ihr Höschen zu reiben, und die andere, um den Ansatz des großen schwarzen Schwanzes zu streicheln.

Was an seinem Körper geschah, war etwas anderes.

Jessicas Brüste ragten auf beiden Seiten ihres BHs hervor.

Tatsächlich schien es jetzt, als ob die einzige Funktion darin bestand, ihre Brüste um den Schwanz des Mannes zu halten.

Valerie beugte sich über den Tisch, küsste die Muschi und den Bauch ihrer Freundin und öffnete dann ihren Mund für den riesigen Schwanz.

Sie bewegte ihren Mund und hielt ihn weit offen, packte seinen Schwanz jedes Mal, wenn sie nach vorne stieß.

Sie achtete darauf, ihren Rücken zu wölben und gab Lebron einen schönen Blick auf ihren engen runden Arsch, als sie gleichzeitig die Titten und den Mund ihrer Freundin fickte.

Lebron griff unter Jessicas Rücken und öffnete ihren BH.

Er packte mit jeder Hand eine riesige Brust und bewegte sie auf seinem pochenden Schwanz auf und ab.

„Fuck ja!“

Valerie hat jetzt hin und her gewechselt zwischen dem Saugen an den Titten ihres besten Freundes und dem Auf- und Ablecken seines Schwanzes.

„Diese Titten hier sind für schwarze Schwänze gemacht.“

Er sagte

„Ja! Fick meine Titten mit deinem Schwanz!“

Jessica schrie unter einem Berg schwarzen Spermas.

„Du magst es, deinen Arsch so rauszubekommen, nicht wahr, kleine Schlampe?“

sagte er und sah Valerie an.

„Nimm den Arsch hier“

Valerie zog ihre langen Beine nah an Jessicas Gesicht, und sobald sie das tat, begann der riesige schwarze Mann, ihren Hintern mit seinen riesigen Händen zu packen.

„Du hast den besten kleinen Arsch, den ich je gesehen habe, Mädchen. Ich werde es wirklich genießen, ihn zu brechen.“

Sie fing an, seinen Schwanz mit einer Hand zu masturbieren, während sie mit der anderen ihren Arsch streichelte, und sowohl sie als auch Jessica wussten, dass sie irgendwann sehen würden, wie viel Sperma aus diesem großen schwarzen Schwanz kommen konnte.

„Hier kommt es. Hier kommt es.

Er bestellte.

Er stieß seinen harten Schwanz in Jessicas Mund und pumpte hinein und heraus.

Mit ihrem Kopf, der auf dem Tisch hing, konnte sie viel mehr aushalten als zuvor seinen Schwanz, und er hatte kein Problem damit, 9 Zoll Schwanz direkt in ihren Hals zu schieben.

„FUUUUUUUUUUCKKKKKKKKKKKK!“

Er grunzte, als er seinen Schwanz tief im Mund des kleinen Schülers ließ.

Valerie fragte sich, ob er kommen würde, und sah dann, dass ihre Hand, die auf halber Höhe seines Schwanzes war, langsam auf ihn zu glitt und die geäderte Haut seines Schwanzes zurückzog.

Ohne sein Wissen spritzte Lebron mit enormer Geschwindigkeit Sperma direkt in Jessicas Kehle.

Er zog seinen Schwanz weiter zurück und ging bis zur Basis.

Er zog langsam seinen Schwanz aus dem Mund des 15-jährigen Schulmädchens zurück und als sein Schwanz wieder in ihren Mund zurückkehrte, füllte er ihn schnell aus.

Mit ihrer Hand 5 Zoll von der Basis seines Schwanzes entfernt, schnappte Jessica nach Luft und ließ eine riesige Menge Sperma ihren Mund verlassen und ihr Gesicht überfluten.

Valerie beobachtete, ihr Gesicht ruhte auf der Brust ihrer Freundin, wie Lebron seinen Schwanz aus Jessicas Mund zog.

Sein Schwanz spuckte ständig Sperma aus, wie ein Schlauch, ohne Anzeichen dafür, dass er aufhören würde.

Als er sich weiter mit seiner Hand zurückzog, verließ der riesige, dicke Strahl heißen Spermas seinen riesigen Schwanz und landete auf dem ganzen Gesicht des Mädchens.

Sein Sperma spritzte über Hals, Mund, Zähne und Nase des Teenagers.

Die dicke Samenpfütze hat bereits begonnen, über ihr üppiges Gesicht zu fließen, die Zunge umschließt ihre Lippen, um so viel köstliches Sperma wie möglich einzufangen und zu schlucken.

Ihr Geschmack war völlig berauschend und jedes Mal, wenn sie mehr schluckte, dachte sie, sie wäre von Dutzenden riesiger schwarzer Penisse umgeben, hart und groß, bereit zum Saugen und Ficken.

Es machte sie unglaublich geil und ehe sie sich versah, hatte sie ihren ersten richtigen Orgasmus.

Es war ein Orgasmus, der durch den Gestank von schwarzen Schwänzen und eimerweise schwarzem Sperma, das von ihrem Gesicht und ihrem Mund tropfte, angeheizt wurde.

Valerie konnte fühlen, wie sich ihre Freundin vor Vergnügen unter ihr windete, und da wurde ihr klar, dass sie jetzt mindestens 5 Sekunden lang ständig kommen musste.

Sie hatte Mühe zu verstehen, wie viel Sperma aus der schwarzen Schlange gekommen war, als sie sah, wie er damit auf sie zeigte.

Lebron hob schnell seine Hand zu seinem Schwanz, packte die Mitte seiner massiven 14-Zoll-Länge und zog sich langsam zurück, als er seinen zweiten Schuss auf das magere kleine Mädchen spritzen ließ.

Valeries erster und einziger Instinkt war, ihren Mund so weit wie möglich zu öffnen.

Der Schwarze grunzte laut, als er die Vorhaut zurückzog und einen Strahl Sperma auf den Mund des Mädchens traf.

Sie war überrascht von der Wucht, mit der er sie schlug, und von der Menge, und schloss sofort ihren Mund, nur um den Spermastrahl über ihr ganzes Gesicht spritzen zu lassen.

Sie schluckte das Sperma, das in ihrem Mund war, und öffnete ihn wieder, um mehr köstlichen Saft hineinzulassen.

Als er weiter auf ihre kleine rosa Zunge spritzte, lief das Sperma von ihrem Kinn über Jessicas breites Dekolleté und bildete eine Lache.

Das kleine Törtchen schluckte so schnell wie möglich.

Dieses Mal kam Lebron für 3 aufeinanderfolgende Sekunden an.

Die Mädchen sahen aus, als wären sie von jeweils 30 Typen gangbanged und creampied worden, aber es waren nur ihre riesigen schwarzen Eier bei der Arbeit.

Valerie ging wieder auf die Knie, während Lebron einen weiteren Schuss fallen ließ, der Jessicas Uniform vollständig mit Sperma durchnässte.

Das Sperma lief vom Boden zum Tisch, zu Jessicas Beinen, ihrem durchnässten Höschen und ihrem mit Sperma befleckten Rock, zu einer riesigen Pfütze zwischen ihren Brüsten, ihren Hals hinab zu ihrem Gesicht und ihren Haaren.

Auf ihren Knien sah Valerie das schwarze Monster zwischen Lebrons Beinen hängen, als er sich wieder zu ihr erhob und ihre Schultern mit Sperma bespritzte.

Er drückte seinen Schwanz gegen ihre Brust und ließ sein Sperma über ihre kleinen Titten laufen.

Er atmete erleichtert auf, als er seinen Schwanz losließ, der immer noch in langsamen, Sekunden langen Stößen Sperma tropfte.

Jeder Schuss sah jetzt vergleichbar mit dem aus, was ein normaler Orgasmus während eines ganzen Orgasmus abspritzt.

Valerie hielt ihre winzigen Hände gegen die Spitze seines riesigen, baumelnden Schwanzes und schöpfte sein Sperma, bis es fast die Spitze erreichte.

Sie schien erstaunt und entzückt, eine so köstliche und erotische Flüssigkeit zu trinken.

Sie beobachtete, wie er seine Hände an den Mund legte und langsam trank, während er über die Perversion seiner Handlungen kicherte.

Hier ist sie, ein 15-jähriges weißes katholisches Schulmädchen, das aus der Pubertät kommt und literweise Sperma von einem 14-Zoll-Schwarzschwanz schluckt.

„Oh mein Gott, da ist so viel verdammtes Sperma. Es ist unglaublich“, sagte sie und schluckte immer mehr.

Lebron wusste, dass jeder Tropfen sie weiter in eine komplette Schlampe für schwarze Schwänze verwandeln würde, und er lächelte sie zustimmend an.

Er hob seinen jetzt flinken Schwanz und ging zu Jessica hinüber, die damit beschäftigt war, das Sperma von ihrer Brust in ihren Mund zu übertragen.

Er ließ seinen großen Schwanz gegen ihr Gesicht baumeln und sie bewegte sich hungrig, um ihn in ihren Mund zu nehmen.

Ihr Gesicht veränderte sich von Freude zu ekstatischer Glückseligkeit, als sie seinen Schwanz wieder in ihrem Mund spürte.

Er spritzte weiter, langsam aber stetig in ihren Mund, und sie trank von seinem Schwanz, schluckte alle zwei Sekunden und schickte immer mehr Sperma in ihren Bauch.

„Das war’s. Saug diese trockenen Nüsse. Mein Sperma wird diese Titten wie verrückt wachsen lassen.“

Valerie kroch unter ihn und saugte an der Unterseite seines salzigen Schwanzes, wobei sie gelegentlich versuchte, eine seiner Eier vollständig in seinen Mund zu schieben, eine Herausforderung, die sie nicht bewältigen konnte.

Es waren 20 Sekunden vergangen, seit er zum ersten Mal seinen Samen in Jessicas Kehle geschickt hatte, und jetzt hatte sein Schwanz aufgehört zu kommen.

Es war jetzt weicher als zuvor, aber es schrumpfte nie oder wurde schlaff, wie sie einige Glückspilze gesehen hatten, mit denen sie online per Video gechattet hatten.

„Steh auf“, befahl er Valerie.

Er sprang auf die Füße und kam schnell neben seinem massigen Körper zum Stehen.

Er fragte sich, was als nächstes passieren würde.

Hinzufügt von:
Datum: April 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.