Verkehrt herum

0 Aufrufe
0%

Ich wachte an diesem schicksalhaften Morgen benommen auf.

Ich war der perfekte Sohn und ich hasste ihn.

Meine Eltern haben erwartet, dass ich perfekt bin.

Ich war ein reiner Einser-Student, trat nie aus der Reihe, und obwohl ich erst 17 war, hatte ich bereits ein volles Stipendium für Princeton.

Ich ging auf eine Privatschule und trug meine Uniform mit falschem Stolz.

Meine Schwester Emma war eine andere Geschichte.

Emma war total rebellisch.

Er trug nichts als schwarz und alles andere war schwarz.

Seine Laken, seine Kleider, seine Wände.

Sie ging auf eine zwielichtige öffentliche Schule und bekam Cs.

Es war das schwarze Schaf unserer Familie.

Ich beneidete ihn um all das.

Ich hasste es, der Perfekte zu sein.

Es ist einfach nicht mein Stil, aber es muss ein gewisses Gleichgewicht in der Familie geben, und ich wurde mit Verantwortung entlassen, weil meine ältere Schwester mich auf die Faust des Bösen schlug.

Mein älterer Bruder Liam war der Halfback.

Es war weder gut noch schlecht.

Sie war 23, meine Schwester 21. Sie stritt sich mit keinem von uns und ging von Zeit zu Zeit mit uns beiden aus und ergriff nie Partei, wenn Emma und ich uns stritten.

Ich läutete wie immer den Wecker, duschte und beschimpfte meine Schwester dafür, dass sie sie wie immer in Beschlag nahm.

Ich kleidete mich wie immer, in der gleichen Uniform, die ich immer trage.

Ich war in einen Roboter verwandelt worden.

Verdammt, das einzig Angenehme in meinem Leben war meine Freundin Amanda.

Ich ging nach unten zum gleichen Frühstück für den gesunden Lebensstil eines perfekten Kindes.

?Hallo Junge!

wie hast du geschlafen??

fragte mich mein Vater, als ich in die Küche ging.

?Gut.?

Dasselbe wie immer.

Da kam meine Schwester rein.

Nun, es ist nicht nur bezaubernd.

Baby Glory wacht früh auf, so wie Mama und Papa es mögen ,?

Sie sagte.

Ich schwieg, um das Gleichgewicht zu halten, schnappte mir meine Bücher, sagte meiner Mutter, dass sie wunderbar koche, und ging zur Schule.

Ich hatte meinen Schreibtisch noch nicht erreicht, als ich von zwei zarten Händen gepackt, herumgedreht und dann gegen die Wand gedrückt wurde.

Ich hatte nur den Bruchteil einer Sekunde Zeit, um zu sehen, dass es Amanda war, bevor ihre Lippen meine eroberten.

Ich nahm ihren Arsch in meine Hände, zog ihren Körper an meinen und küsste sie zurück.

?Mmm, ich mag es, wenn du es tust?

sagten wir zusammen, dann lachten wir beide.

Wir waren über ein Jahr zusammen und ich war in sie verliebt.

Also Baby, gehen wir heute Abend wieder zu dieser Party??

Ich frage.

?Jep!

Kannst du es kaum erwarten, Liebling?

Sie sagte.

Ich nahm sie halb in meine Arme und küsste sie leidenschaftlich.

Zu Beginn des Unterrichts saßen wir zusammen.

Der Rest des Tages verlief wie gewohnt.

Ich hasste mein Leben.

Zum Glück begann die Party um 6, also musste ich nicht lange warten, bis mein langweiliges Leben für einmal aufregend war.

Amanda traf mich dort, also gingen wir direkt zur Party.

? Hey Baby !?

Er traf mich an der Tür und wir gingen Händchen haltend hinein.

Die Party war so lustig wie alle Ausflüge.

Ich habe mit Amanda getanzt, bis wir es wussten, 9 Uhr?

die Uhr war gelaufen.

? Oh Mann !?

Amanda sagte, während sie auf ihre Uhr sah: „Lass uns eine Pause machen, Schatz, ich gehe etwas trinken und wir sehen uns hier, okay?“

Sie sagte.

Okay, Liebes, ich werde da drüben sitzen, okay ??

Ich lächelte.

Bis bald, Baby.

Ich suchte mir einen Sitzplatz, als er zur Veranda ging, wo es Kühlschränke mit Getränken gab.

Ich setzte mich und wartete darauf, dass er zurückkam.

Sind 5 Minuten vergangen?

dann 10?

Eine halbe Stunde verging und ich machte mich auf die Suche nach ihr.

Vielleicht hat er ein paar Freunde getroffen und die Zeit vergessen.

Ich hatte überall gesucht, bis es nur noch die Zimmer im Obergeschoss gab, in die ich hineinsehen konnte.

Ich sah mich in jedem Raum um, bis der letzte am Ende des Korridors war.

Ich klopfte an die Tür, wie alle anderen auch.

Keine Antwort, also ging ich hinein und konnte nicht glauben, was ich sah.

Meine braunhaarige, grünäugige Freundin ritt meinen besten und einzigen Freund, Daniel, ein umgekehrtes Cowgirl auf dem Bett.

Amandas Augen verdoppelten sich und etwas in mir zerbrach, als sie mich sah.

?Mein Gott!

Lee!

ICH-?

Füllen Sie es!

Was zum Teufel!

Ich denke, Sie können sich denken, was ich nicht sagen möchte.

Auf Wiedersehen, Amanda, und fick dich, Daniel.?

Und damit verließ ich die Party und ging nach Hause.

Der Schmerz überwältigte mich, als ich den Hof erreichte, da mein Zimmer im Keller lag und ich die Tür direkt dort hatte.

Ich brach zusammen, ich kümmerte mich nicht mehr …

Es war nach Mitternacht, als ich endlich beschloss, aufzustehen.

Ich hatte viel nachgedacht und entschieden, dass es mir egal ist.

Ich ging in mein Zimmer, ging aber in die Küche.

Ich ging durch das Wohnzimmer und fand meine Schwester vor dem Fernseher.

„Mama und Papa sind weg, Goldjunge.

Du hast mir die Verantwortung überlassen, weil Liam immer noch bei JobCore ist?

Sie sagte.

?Alles,?

Ich antwortete.

Ich ging direkt zum Kühlschrank und machte das Anti-Diät-Sandwich, das ich mir vorstellen konnte.

Restliche Burger, Speck, Käse, Ranch-Sauce und alles zum Braten in eine Pfanne geben.

Meine Schwester kam gerade herein, als ich im Himmel einen Happen zu essen hatte.

„Was zum Teufel ist das und warum riecht es so gut?“

Sie sagte.

Gebratener Speck-Cheeseburger mit Ranch-Sauce

sagte ich lässig.

„Weißt du, dass Mom und Dad einen Anfall bekommen würden, wenn sie wüssten, dass du etwas isst, das so schlecht für deine Arterien ist?“

Sie sagte.

„Es ist mir scheißegal mehr,?

Ich sagte.

Sprich nicht so mit mir, du kleiner Scheißer!

Bin ich noch älter als du?

sagte er sauer.

? Fick dich Schlampe.

Ich habe deine Scheiße satt,?

sagte ich, als ich an ihr vorbeiging und in mein Zimmer ging.

Ich nahm ein Messer aus meiner Sammlung und fing an, die Wand zu schnitzen.

Auf einer Wand habe ich die Worte eingraviert: FUCK ALLES?

im Trockenbau.

Dann warf ich das Messer neben meinem Bett auf den Boden und sammelte die Gewichte in der Ecke meines Zimmers ein und steckte eines der leichteren Gewichte in die Tür.

Meine Schwester brach durch die jetzt halb angeschlagene Tür ein.

WAS ZUM FICK TUN SIE!?

Er hat geschrien.

Halt die Klappe und verschwinde aus meinem Zimmer!?

Sagte ich, warf das Messer in seine Richtung, steckte es neben seinem Kopf in die Wand und setzte den Vorgang fort, mein Bett umzudrehen.

Ihre Augen wurden riesig und sie wich schüchtern aus meinem Zimmer zurück, als ich meine Faust gegen den Spiegel an der Wand schlug.

Als sich die Tür schloss, stieß ich einen Wutschrei aus.

Ich fiel auf meine Knie, völlig ohne Dinge, an denen ich meine Wut auslassen konnte.

Ich zog die Decke unter der Matratze hervor und schlief ein.

Am nächsten Morgen klingelte mein Wecker um 6 Uhr morgens, aber ich warf ihn einfach gegen die Wand und ließ ihn aus der Steckdose reißen.

Etwa eine halbe Stunde später steckte meine Schwester schüchtern ihren Kopf in mein Zimmer.

? Schulzeit ??

murmelte er.

„Ich gehe, wenn es mir verdammt gut geht, bitte?“

Ich sagte.

Sie sah die Teile meines Weckers auf dem Boden und verließ mein Zimmer.

Ich schlief wieder ein und durchlebte noch einmal den Albtraum, diese Ex-Hure zu sehen, die mich mit meinem Ex-Freund, meinem einzigen Freund bis jetzt, betrog.

Ich wachte gegen elf auf, zog eine Jeans und ein T-Shirt an und ging zur Schule, ohne mich um meine Zähne oder Haare zu kümmern.

Als ich zur Schule kam, wurde ich kurz von der Security angehalten.

„Das Tragen einer Uniform verstößt gegen die Regeln, Mr. Dramen.

Er sagte.

Habe ich gerade gesagt?

Scheiß Regulierung?

wie ich es in meiner 3. Stunde berührte.

Es war die zweite Lektion des Tages, die ich sowohl mit Amanda als auch mit Daniel teilte.

Sie versteiften sich beide, als ich eintrat.

»Lee, bist du zu spät?

sagte der Lehrer.

? Fick dich?

war meine einzige Antwort, als ich meinen Platz gefunden hatte.

Leider war der einzige freie Platz die nächste Reihe von Daniel.

Er war ein dünner blonder Junge mit braunen Augen.

Er hätte jedes Mädchen in der Schule haben können, also warum musste er mir Amanda wegnehmen?

„Pssst, hey, Bruder, hör mir zu-?

Daniel fing an, aber ich unterbrach ihn mit einem angepissten Blick, von dem er wusste, dass er nicht mit ihm ficken sollte.

Amanda setzte sich hinter mich und legte ihre Hand auf meine Schulter, aber ich zog ihre Hand weg.

Fass mich nicht an und rede nicht mit mir.

Nie wieder.

Kein verdammtes Wort,?

Ich knurrte und beide drehten sich zum Lehrer um.

Als nächstes war Mittagszeit und so ging ich.

Ich hatte noch nichts gegessen.

Ich saß da, nachdem ich mit dem Essen fertig war, und es störte mich nur, dass Amanda und Daniel dachten, sie würden kommen und mit mir reden.

„C? Mon Freund, ich habe versucht, das zu sagen? Es tut mir leid.“

er versuchte.

?Es tut uns leid?

Repariere nicht Jacks Scheiße, Daniel.

Kannst du jetzt sauber oder blutig gehen?

sagte ich ruhig, trotz der Wut in mir.

»Das wirst du nicht, Mann.

Ich kenne Sie und Sie haben es nicht in sich, Mr. Perfect.?

Er sagte es ein wenig zu erfreut.

Oh, werde ich nicht?

sagte ich und hielt dann inne, als er lächelte.

Das war für mich.

Ich trat auf seinen Fuß, damit er nicht zurücktreten konnte, und stellte ihn auf seinen Kiefer.

Er fiel zu Boden und alle starrten ihn an.

Ich sprang auf ihn und fing an, wegen ihm zu weinen.

Es brauchte 3 Sicherheitsleute, um mich von diesem Bastard wegzuziehen.

Unnötig zu erwähnen, dass ich vom Campus geworfen wurde.

Kein Goldhuren-Lifestyle mehr für mich.

Ich hätte mich weniger darum kümmern können, rausgeschmissen zu werden und dass Daniels Nase höchstwahrscheinlich schief wäre, wenn Dad oder Mom sie nicht repariert hätten.

Früher kam ich nach meiner Schwester nach Hause, aber das waren besondere Umstände.

Er ging gerade nach Hause, als ich den Boulevard hinunterging.

?Sie??

fragte Emma, ​​als ich die Tür öffnete und hereinkam.

„Was machst du zuhause?“

Sie fragte.

?Ausgewiesen,?

sagte ich und gab ihr auf dem Weg zu meinem Zimmer eine Nachricht vom Dekan.

Was hat der Goldjunge getan??

Er hat geschrien.

Ich war so schnell in ihrem Gesicht, dass sie zusammenzuckte.

„Nenn mich noch einmal den verdammten Goldjungen und ich werde es nicht verpassen, wenn ich das nächste Mal ein Messer werfe?“

Ich knurrte.

Ihre Augen weiteten sich wieder und ich drehte mich um, ging weg und ging zurück in mein Zimmer.

Das einzige, was ich nicht weggeworfen hatte, war mein Unterhaltungssystem.

Ich schaltete die Stereoanlage ein und schaltete Alone by Bullet für meinen Valentinstag ein.

Ich saß auf meinem Bett, nachdem ich die Matratze herausgezogen hatte, regungslos für die nächsten 2 Stunden, bis ich die Glocke auch über meine Musik läuten hörte.

Mein Vater hatte einen Unfall und konnte nur auf einem Ohr hören, also war das verdammte Ding laut.

Ich drehte die Musik leiser, um zu hören, wie meine Schwester jemanden willkommen hieß.

Ja sicher, aber sei vorsichtig, es ist gerade etwas instabil.

Ich habe keine Ahnung, was daran falsch ist, aber es hat mir fast den Kopf abgerissen.

Vielleicht kannst du dich mit ihm in Verbindung setzen??

hörte ich sie sagen.

Ein paar Minuten später hörte ich ein Klopfen an meiner Tür.

? Betreten auf eigene Gefahr ,?

Ich sagte.

Die Tür öffnete sich quietschend, aber ich konnte immer noch nicht sehen, wer von meinem Bett aus war.

Sie müssen das Messer in der Wand gesehen haben, denn ich hörte ein weibliches Quietschen.

Schritte hallten die Treppe hinunter und da war sie: die Hure meiner Ex-Freundin.

Ich sah sie an und mein Blut kochte sofort.

? Fick dich.

Das war alles, was ich ihr zu sagen hatte.

»Aber Baby, ich-?

aber ich habe es rausgeschnitten.

?NEIN?

NICHT FICKEN?

ABER KIND?

MICH SELBER!

SIE VERSUCHEN MICH MIT MEINEM BESTEN FREUND UND ERWARTEN, DASS ER MIR VERGEBEN WIRD, oder?

FICK DICH!

RAUS AUS MEINEM ZIMMER!

WENN SIE SICH SCHLECHT FÜHLEN, DANN MACHEN SIE DANIEL SO, WIE SIE WIEDER SIND!

LASS MICH EINFACH FICKEN!?

Ich schrie sie an, als sie sich an die Wand lehnte.

Einen Moment lang stand sie da, gelähmt vor Schock, dass der sanftmütige Lee Dramen so gewalttätig geworden war.

Nach einer weiteren Minute höre ich schwere Schritte die Treppe herunterkommen.

Ich blickte gerade rechtzeitig hin, um zu sehen, wie meine Schwester Amanda zog und sie an den Haaren die Treppe hinaufschleifte.

Gab es eine Festung?

schlagen!?

was klang eher wie ein?

Riss !?

und ein weiblicher Schrei.

Dann hörte ich meine Schwester schreien.

„Schau nie wieder meinen Bruder an!

Gehen Sie nicht einmal in der Nähe unseres Hauses auf der Straße!?

und dann knallte die Haustür zu, und ich hörte meine Schwester die Treppe herunterkommen.

?Sie???

rief er, sah mich an und starrte emotionslos an die Decke.

„Lee, ich? Entschuldigung?“

Es tut mir so leid, ich hätte sie niemals reingelassen, wenn ich es gewusst hätte ??

Ich habe es mir angesehen.

Warum kümmert dich das?

Du hasst mich, erinnerst du dich ??

sagte ich mit überraschend flacher Stimme.

Darüber sah er traurig aus.

?Ich hasse dich nicht?

Ich mag dich nicht.

Es gibt einen großen Unterschied.

Du lebst ein perfektes Leben und Mom und Dad denken, ich bin Scheiße.

Ich bin deine große Schwester, aber ich lebe in deinem Schatten, Lee.?

Dann brach ich in Gelächter aus.

?Ich hasse mein Leben.

Ich bin immer an der Kehle meiner Schwester, meine Freundin hat mich mit meinem einzigen Freund betrogen, ich bin ein Nerd in der Schule und ich hasse es, wie ein Roboter zu leben und jeden verdammten Tag dasselbe verdammte Ding auf dieselbe verdammte Weise zu tun.

In meinen Augen hast du es geschafft.

Ich wünschte, ich könnte mehr wie du sein,?

Ich sagte.

Meine Schwester starrte mich nur an.

„Willst du wirklich mehr wie ich sein?“

Sie fragte.

?Am meisten,?

Ich sagte.

Nun, das erste, was Sie tun müssen, ist, sich keine Sorgen mehr zu machen.

?Überprüfen.?

sagte ich geistesabwesend.

Okay, nun, du musst dir nehmen, was du willst.

Was willst du??

Ich dachte kurz darüber nach.

Meine Schwester trug ein enges Metallica-Shirt und einen rot karierten Rock.

Jetzt, wo ich sie in einem positiven Licht betrachtete, war sie höllisch sexy.

In dem Moment, als ich merkte, dass meine Erektion von meiner Schwester kam, hatte ich nur einen Gedanken: Ich gehe bereits den dunklen Weg, warum nicht den ganzen Weg gehen?

Also packte ich den Saum seines Hemdes und zog es hoch und über seinen Kopf.

Überraschenderweise ließ sie mich.

Ich zog auch ihren BH hoch und zog ihn aus, während ich ihre Brüste ergriff und meine Finger in ihre mit DD gefüllten Körbchen sanken.

„Kleiner Bruder, dir ist klar, dass das Inzest ist, richtig?“

Sie lächelte.

„Er hat aufgehört sich Sorgen zu machen, erinnerst du dich?“

Ich zwinkerte ihr zu, als ich mein Knie zwischen ihre Beine schob und sie ihre Augen schloss und seufzte.

„Spielt schon seit Ewigkeiten jemand mit meinen Brüsten?“

gurrte sie.

Ich drückte sie zurück auf die Matratze und fing an, ihren Rock auszuziehen, indem ich an ihrem Tanga zog.

Ich zog mein Hemd aus und sie fing an, meine Hose auszuziehen.

»Ich weiß nicht, warum ich es so sehr will, es scheint so falsch, aber?

Oh Gott, machst du mich so geil?

ICH?

Mmmmm??

Sie stöhnte und beendete den Satz nicht, als sie meinen Schwanz in ihren Mund saugte.

Er leckte an meinem Schaft und ich entdeckte ein weiteres Piercing von ihm: eine Kugel auf seiner Zunge.

Muss er es gut verstecken?

Es war erstaunlich und ich fing an, in seinen Mund hinein und heraus zu hüpfen, während er stöhnte, was Vibrationen an meinem ganzen Glied verursachte.

Er leckte und saugte gleichzeitig und ich begann zu spüren, wie sich seine Eier zusammenzogen.

Ich zog mich aus ihrem Mund und leckte und küsste sie bis zu ihrer Taille, hielt inne, um zwischen ihre jetzt gespreizten Beine zu schauen und sah mich ängstlich an.

„Was hast du mit der Muschi deiner Schwester vor, Lee?“

fragte sie und ich merkte, dass sie wirklich nervös war.

Bist du eine Jungfrau Emma?

Ich habe gefragt.

?J-ja ??

erwiderte sie verlegen.

„Aber ich höre dich jedes Mal aus dem Wohnzimmer stöhnen, wenn du einen Freund hast.“

Ich sagte.

„Ich? Habe ich sie nur in meinen Arsch bekommen?“

gestand er, als sich meine Augen weiteten.

Ich lächelte sie an und leckte ihre Muschi, was sie zum Aufspringen und Zusammenzucken brachte.

Sensibel hier unten, oder?

Ich schätze, noch nie hat ein Typ mit dir gespielt??

fragte ich sie und sie schüttelte den Kopf.

Ich leckte sie erneut und sie stöhnte, als ich fortfuhr.

»Oooh, kleiner Bruder?

Ich hätte nie gedacht, dass es sich so gut anfühlen kann?

Wo hast du das gelernt ??

er stöhnte.

?Oh, nirgendwo ??

Ich antwortete.

Ich schaue einfach viele Pornos.

Ich befestigte meinen Kitzler mit meiner Zunge, ließ meinen Finger in sie gleiten und sie fing an zu wackeln.

Sie fing an, mit ihren Hüften gegen meinen Mund zu schlagen, und ich saugte und leckte nur noch härter.

Plötzlich begann er wild seine Hüften zu beugen und sein Stöhnen wurde zu einem Knarren.

Noch plötzlicher fing er an zu kommen und spritzte seine Säfte über mein ganzes Gesicht.

Sie errötete, als sie mich außer Atem ansah.

„Das? War es toll? Lee?“

sie atmete.

Es hat mir auch Spaß gemacht.

Bereit für die zweite Runde ??

fragte ich, krabbelte auf ihren Körper und legte meinen Schwanz an ihren Eingang.

Sie nickte nur und wimmerte erwartungsvoll.

?Sei?Sei freundlich?

sagte er nervös.

?Ich werde es tun.?

Das heißt, ich schob mich langsam in meine Schwester hinein.

Es war einfach, weil es fast tropfte.

Sie war eng und wimmerte vor Vergnügen, als ich sie hineinstieß.

?Mmm?

Machs `s einfach?

schnell, wie reißt man ein pflaster ab?

Will ich es so sehr??

sagte er, aber während er sprach, schob ich ihn hinein, bevor sie es merkte, und küsste sie, sobald ich drinnen war.

Es ist ein wenig abgedriftet.

?Willst du?

oder was??

fragte er verwirrt.

?Tun??

frage ich scherzhaft.

Er sah nach unten und seine Augen weiteten sich.

?Oh??

dann lächelte sie und küsste mich heftig, bewegte ihre Hüften gegen mich und forderte mich still auf, mich zu bewegen.

Ich verstehe den Hinweis und beginne zu schieben, zunächst sanft.

Ihr Wimmern erregte mich, als ich mit jedem Stoß ein wenig härter wurde.

„Beiß mich bitte, kleiner Bruder?“

Sie stöhnte, grub ihre Nägel in meinen Rücken und küsste meinen Hals.

Ich tat, was sie verlangte und knabberte an ihrer Schulter und sie zitterte, ein lauteres Stöhnen entkam ihren Lippen und ich stieß tiefer.

»Oh, Lee!

Das?

Ich komme!

Wirst du deine Schwester kommen lassen!?

stöhnte er, und auch ich spürte, wie ich näher kam.

Es war wirklich eng.

»Schwester … Emma?

Ich komme auch??

Sagte ich und zwang mich, ihn festzuhalten, bis er mir sagte, wo er es haben wollte.

?Innen?

Ich will es drinnen!?

Sie schrie und ich kam, ihre Stimme sagte mir, dass mich so etwas über den Rand trieb.

Ich konnte auch sein Sperma spüren, seinen zuckenden Körper und seine Hüften, die sich während seines Orgasmus gegen meine zusammenzogen.

Schwer atmend starrte ich ihr in die Augen und küsste sie dann liebevoll.

Sie lächelte.

Nun, kleiner Bruder, morgen ist Samstag, und weißt du, was das bedeutet?

Ich schüttele den Kopf.

„Nun, ich wurde heute bezahlt, und ich nehme dich morgen mit zum Einkaufen,“?

Sie lächelte.

Ich lächelte und wir schliefen einfach so ein.

Am nächsten Morgen wachte ich aus dem erholsamsten Schlaf auf, den ich seit langem hatte.

Meine Schwester war in meinen Armen und stellte ihre Brüste als Kissen zur Verfügung.

?Hast Du gut geschlafen??

sagte er fast kichernd.

• Der beste Schlaf, den ich je hatte.

Danke Emma ,?

Ich küsste ihre Brust und dann ihre Lippen.

»Gern geschehen, Lee.

Verdammt, ich habe jede Minute genossen ,?

Sie lächelte, „Jetzt lass uns aufstehen und uns für unseren Einkaufsbummel fertig machen.

Betrachten Sie dies als Ihr vorzeitiges Geburtstagsgeschenk von Ihrer älteren Schwester.

Spielte mein Duschradio?

Wetten Sie, ich wünschte, Sie hätten mich zurück?

von Halestorm, während ich ein Bad nahm und mich fertig machte, mit Emma auszugehen.

Ich wusste nicht, wohin es mich führen würde, aber ich wusste, dass es mich höchstwahrscheinlich in die Richtung führen würde, in die ich eintreten wollte.

Emma beschloss, mit mir unter die Dusche zu gehen, und wir halfen uns gegenseitig beim Waschen.

Ihr Körper ist dekadent, wenn sie nass ist … Ich zog eine einfache Jeans und ein schwarzes T-Shirt an.

Ich trug ein Paar Converse und ich war bereit.

Als wir zum Auto meiner Schwester gingen, blieb ich vor der Beifahrertür stehen.

?Warte eine Sekunde??

Bis dahin hatte ich nicht einmal bemerkt, dass ich immer noch die magnetische Halskette mit halbem Herzanhänger trug, deren andere Hälfte Amanda gehörte.

Ich nahm es ab und warf es in die Ferne.

?Was war das??

fragte meine Schwester, als wir ins Auto stiegen.

»Nur eine Halskette, die etwas bedeutete?

Ich sagte.

„Ah okay.

War es das, was du letzte Nacht getragen hast?

Sie fragte.

?Wahrscheinlicher.

Es ist die einzige Kette, die ich bisher getragen habe.

Ich sagte.

?Oh??

sagte sie nachdenklich, als sie aus der Auffahrt ging.

Als wir im Einkaufszentrum ankamen, brachte mich meine Schwester zu diesem Ort namens Dark Threads.

Es war ein Ort, der mich an Hot Topic erinnerte, nur größer und mehr kleidungsorientiert.

?Hmmmm, du hast wahrscheinlich Größe 30, oder??

sagte Emma nachdenklich und betrachtete mein Leben.

Ja eigentlich.

Hast du gut verstanden?

Ich sagte.

„Ich bin gut darin, ihm in die Augen zu sehen.

Lassen Sie uns jetzt einen neuen Look für Sie finden.

Du siehst aus wie eine durchschnittliche Person in T-Shirts.

Warum suchst du nicht welche?

Ich hole dir eine Hose, oder?

Sie antwortete.

Ich nickte und ging hinüber zur T-Shirt-Abteilung für Männer.

Meine 6 Lieblingsbands sind Godsmack, Bullet For My Valentine, Parkway Drive, Black Label Society, Metallica und Halestorm.

Ich habe die 7 besten Shirts ausgewählt, die ich finden konnte.

„Shot To Hell“ von BLS (gotta love pool shooting nuns), „Killing With a Smile“ von Parkway Drive, „Load von Metallica“, „Don’t Fall“ von Bullet For My Valentine’s Tear, Godsmacks Namensvetter von 1998

Albumcover, Der seltsame Fall von?

von Halestorm und ein Def Leppard Euphoria T-Shirt.

Ich suchte meine Hemden aus und ging zurück zu meiner Schwester.

Er hatte sich für 4 Paar zerrissene Jeans und 3 Paar Tripps entschieden.

? Welche möchtest du ??

Sie fragte.

Ich nickte.

?Lass mich sehen,?

sagte er und untersuchte die Hemden, die ich ausgewählt hatte.

? Hmmm?

Nun, wenn du zerrissene Jeans zu einem dieser T-Shirts trägst und-?

zog mich zu einem Jeansregal und wählte 4 Stone-Wash-Westen mit Kapuze aus?

Sie sagte.

Ich lächelte und nahm sie mit in die Umkleidekabinen.

Ich habe sie alle ausprobiert, jede Hose und liebte beide Stile.

Als ich mich umziehen wollte, um das dritte Kleid anzuprobieren, hörte ich, wie sich die Tür öffnete und drehte mich um, um meine Schwester eintreten zu sehen.

Sie legte einen Finger an ihre Lippen und zog ihr Shirt und ihren BH aus, dann schlüpfte sie aus

Höschen runter unter dem Rock.

Sie beugte sich vor und lehnte ihre Hände an die Wand, und ich bekam den Hinweis, als sie mich ansah.

Ich fuhr mit meinen Fingern über ihren Schlitz und sie war klatschnass.

Ich hatte meine Hose bereits heruntergezogen, also zog ich meinen Slip herunter und schlüpfte auf meine Schwester.

Sie stöhnte in ihrer Kehle und ich fing an, langsam aber hart zu drücken.

„Oh Mann, bist du so tief?“

Sie flüsterte.

Ich streckte die Hand aus, nahm ihre Brustwarzen zwischen meine und kniff ihre Brustwarzen.

?OH!?

schrie er und ich wurde immer härter und schneller.

Ich schlug meine Schwester, als sie sich bemühte, ruhig zu bleiben.

?Schwerer??

flüsterte er, immer noch kämpfend: „Komm? in? beeil dich?“

Also ging ich immer tiefer und tiefer, bis sie hart wurde und ich ihren Mund bedecken musste, um sie ruhig zu halten, als ich auch ankam.

Sie zog ihr Höschen hoch, um das Sperma darin zu versiegeln, und verließ die Umkleidekabine mit einem Lächeln, aber ansonsten, als wäre nichts passiert.

Das letzte übrig gebliebene Kleid war eine dunkelblaue, zerrissene Jeans und eine hellblaue Jeansweste.

Ging hinaus, um Emma und 2 andere Mädchen zu zeigen, die dort standen.

Einer war feuerrot mit grünen Augen, groß und dünn, aber mit einer vollen Figur.

Ihre Brüste hatten große Cs für mich und ihre Beine sahen in dem gestuften Gothic-Kleid, das sie trug, dekadent aus.

Die andere war eine blauäugige Brünette, die ein Disturbed-T-Shirt und ein Paar Tripps mit blauem Rand trug.

Sie war auch schlank, aber bevorzuge ich persönlich Rothaarige?

? Um Hallo ??

Ich sagte fast nervös, ich hätte nicht erwartet, mehr Zuschauer zu gewinnen.

?Ich bin nicht!?

sagte der Rotschopf in einem sprudelnden Ton, „und das werde ich nie sein.“

Er trat sofort vor und schüttelte mir die Hand.

?Mein Name ist Alice.

Du bist also der Bruder, von dem Emma mir den ganzen Tag geschrieben hat.

Schön dich kennenzulernen, Mann.

Wusste ich nicht, dass du so einen guten Stilgeschmack hast?

sagte er, als Emma herüberging, um sich neben mich und das andere Mädchen im Schlepptau zu stellen.

?Nun, ich habe he-ooof!?

fing ich an zu sagen, aber Emma rammte ihren Ellbogen in meine Rippen.

?Auf jeden Fall,?

Emma sagte, während sie meine Aufmerksamkeit für einen Moment auf das andere Mädchen richtete: „Dieses schöne Geschöpf ist Emilia.“

Emilia lächelte und nahm meine Hand.

Schön dich kennenzulernen, Lee?

Sie sagte.

Ich habe meine alten Klamotten wieder angezogen, damit Emma sie bezahlen kann, „Awww, hat mir das Kleid an dir gefallen?“

Alice stöhnte und ich lächelte.

»Keine Sorge, Mann, ich trage es, sobald sie bezahlt werden, nur für dich?

Ich sagte.

Nachdem meine neuen Fäden bezahlt waren, trug ich die dunkelblaue zerrissene Jeans, das T-Shirt von Def Leppard und die hellblaue Weste.

zischte Alice, als ich den Umkleideraum verließ.

Was nun, Lee??

sagte Emma und kam auf mich zu.

Habe ich kurz darüber nachgedacht?

„Würde es mir nichts ausmachen, mir ein paar Piercings zu stechen lassen?“

Ich sagte.

„Also Piercings wirst du haben, kleiner Bruder?“

sagte Emma und zog mich heraus und in einen Laden namens Body Mod, gefolgt von Alice und Emilia.

Ich dachte, ich könnte spüren, wie die Augen auf meinen Hintern blickten, aber ich war mir nicht sicher.

Wir gingen in den Laden und ich überlegte, was ich wollte.

„Hey, Mädels, könnt ihr bei Lee bleiben, während ich schnell etwas hole?“

sagte Emma und drehte sich zu Emilia und Alice um.

?Klar, wir werden ihn genau im Auge behalten,?

sagt Alice.

Ich sah mich im Geschäft um und betrachtete die Fotos verschiedener Kunstwerke, die sie überall an die Wände geklebt hatten und ihre besten Arbeiten zeigten.

Da war ein Typ hinter der Theke, der mit Tattoos übersät war und vertikale Balken vor seinen Augen hatte.

„Nichts für ungut, Mann, aber lass mich raten, sie sagten, du könntest alles sein, also wurdest du ein Hehler?“

Ich habe gefragt.

Er lachte gutmütig und antwortete: „Nee, eher ein Gefängnis für Stimmen da drin.“

Er zeigte auf sein Gehirn und ich war an der Reihe zu lachen.

Dann drehte ich mich um, um zu flüstern, damit Alice und Emilia es nicht hören konnten.

»Ich habe eine Frage, aber ernsthaft.

Hast du eine Frau, um die Piercings zu machen?

Nicht, dass ich etwas gegen dich hätte, Mann, aber gibt es einen Ort, an dem ich es tun möchte?

Ja, es wäre ein bisschen peinlich, dort drüben einen Freund zu haben.

?Co-oohhh!!!

Ich verstehe dich Freund.

Ja, wir haben Jenny.

Er hat kein Problem damit, dorthin zu gehen.

HEY JENNY!?

sagte sie und eine grünäugige Blondine kam aus dem Hinterzimmer.

?Was??

Sie sagte.

?Wir haben eine Anfrage für Ihr … Fachgebiet?

Er sagte.

Er sah mich an und zog die Augenbrauen hoch, und ich gab ihm eine Zehn, wie in der Preistabelle angegeben.

Wird meine Schwester den Rest bezahlen wollen, aber ich möchte nicht, dass sie davon erfährt?

Ich sagte.

Er nickte und nahm die Zehn.

Okay, Zucker, folge mir?

sagte Jenny und führte mich ins Hinterzimmer.

Als wir den Raum betraten, drehte sie sich zu mir um und ich begann mich ein wenig schüchtern zu fühlen.

Er muss es bemerkt haben.

Oh, schon mal so etwas gemacht?

Sie fragte.

?Nein ich habe nicht?

Ein bisschen nervös ,?

Ich sagte.

„Nun, das muss nicht sein.

Wie wäre es, wenn ich das mache??

Sie zog ihr Shirt und ihren BH aus, bevor ich etwas sagen konnte, besser?

Sie lächelte.

Ja, eigentlich fühle ich mich viel besser.

Und ich war.

Ich fühlte mich viel weniger nervös, da sich meine Gedanken jetzt auf das durchschnittliche Paar C-Körbchen vor mir konzentrierten.

„Aber keine Berührung“,?

sagte er, jetzt musst du sie fallen lassen, Mann?

Ich ließ meine Hose und mein Höschen fallen und seine Augen weiteten sich.

„Ich habe viele gepierct, aber habe ich noch nie einen so großen gesehen?“

Sie sagte: Also, was machst du gerade durch, huh?

„Ich will eine Stange über dem Kopf?“

sagte ich und sie lächelte.

„Ich persönlich bin mit einem Typen ausgegangen, der seine Sachen oft gewechselt hat, und war die Bar schon immer mein Favorit?“

sagte er traurig.

Dann schien er wieder an die Arbeit zu gehen und fing an, seine Sachen zusammenzupacken.

Nun, Frage: Sind Sie sexuell masochistisch?

Sie fragte.

?Ich glaube schon.

Ich liebe es, wenn ich gebissen werde.

?Ich verstehe?

Na dann denke ich wäre es besser wenn ich ??

Dann legte sie ihren Mund auf meinen Schwanz und fing an zu saugen.

Er schwang seinen Kopf auf meinem Schaft auf und ab und ich war innerhalb von Minuten hart.

Bevor ich ihm zu nahe kam, zog er sich von mir zurück.

„Ich möchte dir keine blauen Bälle oder so etwas geben und“ Normalerweise tue ich das nicht, aber du bist großartig.

Ich verspreche, ich werde beenden, was ich begonnen habe.

Ich nickte mit dem Kopf und sie machte es schnell, aber herrlich schmerzhaft.

Es fühlte sich tatsächlich gut an.

Ehe ich mich versah, war er fertig.

»Ich schlage vor, du ziehst vorerst deine Hose aus, damit du ihn nicht irritierst.

Was würdest du jetzt noch piercen wollen??

Sie sagte.

„Möchte ich das linke Ohr, die rechte Augenbraue, die linke Seite der Unterlippe, die Zunge und den Knorpel des linken Ohrs?“

Ich sagte.

?Interessante Entscheidungen?

Sie ging zur Arbeit, ohne ein weiteres Wort zu sagen, aber mit einem netten Lächeln.

Er malte einen Halbkreis in meine Augenbraue, einen Kreis in meine Lippe und einen Balken über meinen Knorpel und einen silbernen Totenkopf in meine Zunge.

Die tun weh wie eine Hündin und jeder, der sagt, dass sie es nicht tun, LÜGT dich an !!!

Ich habe mir einen ganz besonderen Ohrring für das linke Ohrläppchen gewünscht.

Er hat mir einen Knopf ins Ohr gesteckt, an dem eine Kette mit einem gotischen Kreuz wie dem unten hängt:

»Ich mag, wie du geworden bist,?

sagte Jenny und trat zurück, um mich anzusehen, sobald wir fertig waren, „Nun, ich glaube, ich habe ein Versprechen zu halten, Schatz.“

Dann ging sie auf die Knie und fing an, meinen Schaft zwischen ihren Brüsten zu reiben.

Ich starrte sie an, atmete schwerer und liebte jede Minute.

Sie fing an, ihre Brüste kraftvoll hin und her zu bewegen.

Ich spürte diesen vertrauten Druck, als sie ihre Brüste fallen ließ und mich in ihren Mund nahm und hart daran saugte.

Ich fing an, mich unwillkürlich in seinen Mund zu schieben und fühlte sein Lächeln um mich herum.

Ich sah ihr in die Augen und sie nickte und sah mich wieder an.

Ich kam, malte ihre Kehle weiß und sie zog sich zurück, saugte aber hart, um jeden Tropfen aus mir herauszubekommen.

Er leckte sich die Lippen und lächelte, als er aufstand.

?Köstlich?Außergewöhnlich lecker?

Komm in ein paar Wochen wieder, damit ich es mir ansehen kann, okay?

Ich liebe es zu wissen, wie empfindlich Piercings entstehen.

Lippe auch.

Infizieren sie sich leicht?

Sie sagte.

Dann zückt er einen Stift, nimmt meine Hand und schreibt seine Handynummer auf seine Handfläche.

? Ruf mich irgendwann an.

Auch wenn es nur so Freunde sind, und ich nicht über zufälligem Spaß stehe.

Für Sie jederzeit ,?

Sie sagte.

Ich küsste ihre Lippen.

?Ich werde es tun,?

sagte ich und zwinkerte ihr zu.

Wir gingen aus dem Hinterzimmer und ich zeigte Jennys Arbeit, natürlich alle bis auf eine.

?Gar nichts,?

hörte ich meine Schwester sagen, die eine braune Papiertüte in der Hand hielt und den Typen an der Rezeption schon bezahlte.

?Sexy,?

Sagte Alice und zwinkerte mir zu.

Ich lächelte stolz auf meinen neuen Körperschmuck und umarmte meine Schwester von hinten.

Sie lehnte sich zurück in dem Versuch mich zu umarmen und ich küsste ihre Schulter.

»Danke, Emma?«

Ich sagte.

Er lächelte und errötete.

»Das ist das Letzte, was ich tun kann, um dich glauben zu machen, dass ich dich die letzten paar Jahre gehasst habe.

Ich wollte dich wirklich nicht zum Nachdenken anregen?

sagte er mit zitternder Stimme.

Ich legte meine Hand auf ihren Oberschenkel und lächelte.

?Das ist gut??

Ich sagte.

?Nein ist es nicht!

Habe ich dir so viele Jahre alles gegeben?

Fühle ich mich deswegen so schlecht?

OH!

Ich habe es fast vergessen !?

Sie zog eine Schachtel aus ihrer Tasche.

?Um Ihre alte Halskette zu ersetzen??

sagte sie, zog eine gotische Pentagrammkette aus der Schachtel und legte sie mir um den Hals.

Ich war so gerührt.

„Danke Emma“

war alles, was ich sagen konnte, als ich sie so fest umarmte, wie ich konnte.

Wir fuhren auf einer Nebenstraße, die durch einen Wald führte.

»Halten Sie an und halten Sie an, Emma?«

Ich sagte.

Sie weinte und ich konnte den Anblick nicht ertragen.

Emma blieb stehen, und ich hob die Mittelkonsole an, damit ich näher zu ihr sitzen konnte.

?Aussehen.

Ich war auch ein Idiot.

Ich habe es auch nicht gemocht, mit dir zu streiten, und ich habe es an dir ausgelassen.

Sind wir beide hier schuld?

sagte ich und zog sie hastig auf meinen Schoß.

Ich küsste ihren Hals, in der Hoffnung, sie zu beruhigen, als sie ihren Kopf an meiner Brust vergrub.

Ich rieb es auf meinem Rücken und hielt es fest.

?Emma?

Ich liebe dich.

Nicht nur für Sex.

Nicht nur, weil du mir diese neue Garderobe gekauft hast.

Ich liebe dich, weil ich dich immer geliebt habe.

Bist du meine Schwester und ich?Ich wollte immer eine bessere Beziehung zu dir haben.“

An diesem Punkt drückte sie ihre Lippen auf meine und ich nahm impulsiv ihren Arsch in meine Hände.

Dann kam mir eine verrückte Idee.

Ich öffnete die Tür und ging hinaus, wobei ich meine jetzt geile Schwester mitnahm.

W-w-was machst du da??

sagte sie nervös, als ein Auto vorbeifuhr und ich sie zu der Seite führte, wo ihr Auto zwischen uns und der Straße stand.

Ich sagte nichts, als ich ihr Höschen herunterzog und lächelte, als ich sah, wie mein früheres Sperma aus ihr tropfte.

„Ich… Ich… Ich bin ein böses Mädchen, Lee.“

Das?

Ich will dich so sehr, dass es kriminell sein sollte ??

stammelte er leise.

Ich zog meine Hose runter und schob ihn hinein.

Er schrie und machte sich bereit für das Auto.

Ich drückte hart und tief, griff nach ihrem Shirt und packte ihre Brüste.

Meine Finger sanken in ihre Brüste und sie schrie noch lauter.

Ich zog ihr T-Shirt komplett aus und auch ihren BH.

?Sie!

D-lass mich nicht abspritzen!

Noch nicht!?

Sie schrie, damit die Welt es hörte.

Ich verlangsamte auf ein langweiliges Tempo, zog alles heraus und drückte dann sehr langsam den ganzen Weg durch.

Dann legte ich unsere Docks auf Grund und zog mich zurück.

?Ooooohhh, ich liebe es wenn du mich quälst??

flüsterte sie, und ich wurde langsamer und langsamer.

Er fing an zu wimmern und zu quietschen, sein Körper umarmte mich fest, als ich drückte.

?Oh?

Gott?

Lee?

Schwerer?

Ich halte es nicht mehr aus??

wimmerte er.

Ich fing an, in sie hineinzuhämmern, ließ sie aufspringen und das Auto zitterte ein wenig.

Ich schlug ihr auf den Arsch, nahm ihre Brustwarzen zwischen meine Finger und kniff sie.

?Jesus!?

rief er: „Bitte, Lee!

Lass mich kommen!?

Ich hob ihr Bein zur Seite und legte es auf den Kofferraum des Autos und tauchte tiefer, aber langsamer.

?Warum Warum?

Mach nicht langsamer, geh härter, bitte!?

Ich wurde noch langsamer, als sie ihre Hüften zu mir zurückschob.

„Komm schon, bitte?

Du bringst mich zum Verzweifeln!?

Ich wurde für volle fünf Minuten langsamer und pumpte rhythmisch in sie hinein.

Meine süße Schwester fing an zu weinen.

»P-bitte, Lee?

muss ich abspritzen?

Bitte??

wimmerte er, und das wollte ich hören.

Plötzlich fing ich an zu pumpen und schlug sie härter, als ich sie jemals geschlagen hatte.

Ich kniff ihre Brustwarzen und ging tiefer als je zuvor, und der Körper meiner Schwester drückte mich härter als je zuvor, und ich spürte, wie sich ihr Körper in meinen Armen verkrampfte, ihre Hüften zogen sich hart gegen meine zusammen, als ich kam.

Dieses Gefühl meiner Schwester in meinen Armen brachte mich über den Rand und ich kam an, lauter als je zuvor, meine Schwester schrie vor Ekstase, als ich ihr Haar zurückzog und ihren entblößten Hals küsste.

Wir ließen unsere Kleider auf dem Boden und kletterten auf den Rücksitz, hielten sie in meinen Armen, schwer atmend, völlig zufrieden und völlig erschöpft.

„Liebe ich dich so sehr, Lee?“

gurrte sie.

„Ich liebe dich auch, Emma?“

Wir müssen mindestens eine Stunde dort liegen und uns erholen.

?Du verstehst jetzt?

Kümmere ich mich nicht mehr um die Vergangenheit?

zumindest nicht über die Vergangenheit, die Sie beschäftigt.

Wir haben jetzt eine gute Beziehung und das wollte ich von dir.

Eine Beziehung, in der wir uns nicht streiten oder so?

Ich sagte.

?Jetzt verstehe ich?

Niemand, der mir nicht vergeben hat, konnte sich so gut um mich kümmern?

sie atmete.

Dann setzte sie sich und wir zogen uns an, um nach Hause zu gehen.

Sie ließ jedoch ihr Höschen aus, also legte ich meine Hand zwischen ihre Beine und massierte sie den ganzen Weg und sie kam, als sie in die Einfahrt ging.

Oh verdammt?

er atmete, als er aus dem Auto stieg.

Wir gingen hinein und duschten zusammen und setzten uns dann für den Rest der Nacht auf das Sofa und sahen fern.

Ungefähr eine Woche verging und meine Schwester und ich setzten unser neues Leben fort.

Eines Tages bekamen wir einen Anruf von Alice.

Emma stellte es auf die Freisprecheinrichtung.

?

Hey, willst du dich erhängen?

Emilia und ich spielen Billard bei Lucky Eight und wir wissen, wie sehr Lee Billard liebt,?

Sie sagte.

„Okay, lass uns gleich loslegen“,?

sagte sie, als sie den aufgeregten Ausdruck auf meinem Gesicht sah.

Als er auflegte, lächelte er mich an und warf mir einen seltsamen Blick zu.

Mein Plan geht also auf, oder??

sagte er, als er dann meinen verwirrten Blick sah, erklärte er.

»Ich versuche wirklich, dich Alice anzuhängen.

Sie mag einen Typen mit Stil, weshalb ich dir in die Rippen gestochen habe, als du versucht hast zu zeigen, dass ich dir geholfen habe,?

sagte er, als wir uns beide anzogen.

Ich nahm mein Custom-Titan-Pool-Queue von Cutec und los ging’s.

Als wir im Poolraum ankamen, wurde ich von Alice begrüßt, die mir in die Arme flog.

?Hey Süße!

Ich bin froh, dass du es geschafft hast!

Ich habe dich vermisst,?

Sie sagte.

Dann nahm er mich am Arm und zog mich zum Billardtisch, an dem sie saßen.

Am Tisch stand ein Junge, der ebenfalls einen Cutec-Billardqueue in der Hand hielt.

»Lee, können Sie uns helfen?

Dieser Typ will den Tisch übernehmen und lässt uns nicht in Ruhe ,?

sagte Emilia.

Ich lächelte.

Das Schwimmbad ist meine Spezialität.

Okay, machen wir einen Deal?

Ich sagte und sah den Jungen an, lass uns um den Tisch spielen.

Der Verlierer geht weg,?

Ich sagte.

Er nickt und rückt das Gestell zurecht, dann wartet er darauf, dass ich die Aufnahme mache.

Uhh, du solltest zuerst gehen.

Ich will, dass es richtig ist, und wenn ich zerbreche, wirst du nie eine Chance bekommen, oder?

Ich sagte.

Ich habe nicht gelogen.

Er nahm den ersten Schuss und nannte mich eine arrogante kleine Scheiße?

weich und brach.

Er warf eine 9 mit einem perfekten Setup für 10, verfehlte aber das Setup für 13. Ich ging zum Tisch, schraubte das Queue ein und klebte Gips auf die Spitze.

Ich zog meinen Scorpion Queuehandschuh über meine linke Hand und lächelte.

?

Könnte es überhaupt vorbei sein?

murmelte ich, nur zu mir selbst.

Ich traf alle Bälle in meiner Tasche in dieser Reihenfolge, während alle ihre Kiefer leicht senkten: 2, 4, 3, 5, 1, 6, 7 und schließlich 8. Ich ging vom Tisch weg und sah ihn an

.

Es ist nicht arrogant.

Es ist Können.

Ich vermisse es fast nie ,?

sagte ich, als die Mädchen auf mich zukamen und mich an den Armen packten, was mich wie einen Zuhälter aussehen ließ.

„Nun, denkst du, es lohnt sich, für 2 von 3 zu gehen?“

Er schüttelte den Kopf und streckte seine Hand aus.

»Gutes Spiel, Junge?

Er sagte.

Ich schüttelte ihm die Hand und er ging weg.

Ich drehte mich wieder zu den Mädchen um und Alice starrte mich für eine Sekunde hungrig an und versteckte dann schnell ihren Blick hinter einem normalen Lächeln.

?

Es war episch, Bruder.

Ich hätte nie gedacht, dass du so gut spielen kannst!?

sagte Emma, ​​umarmte mich und reichte mir ein Glas von dem, was ich für Cola hielt, bis Alice mir ins Ohr flüsterte: „Da ist Jack drin, aber sag es niemandem.“

Ich nahm einen Schluck und ging zum Tisch, um mein Queue schnell zu warten, da ich es so lange nicht benutzt hatte.

Die nächsten 3 Stunden lachten wir und spielten Billard.

Ich musste den Tisch ein paar Mal verteidigen, aber es hat mir Spaß gemacht.

Jedes Mal, wenn ich mich vorbeugte, um zu schießen, spürte ich einen kurzen Blick auf meinen Hintern aus Alices Richtung.

Natürlich habe ich es ihnen leicht gemacht, denn wenn ich es nicht täte, würde es niemandem Spaß machen.

Ich hatte ungefähr 4 Drinks getrunken und fühlte mich ein wenig beschwipst, als sich die Tür öffnete und meine Schwester nach Luft schnappte.

„Mädels, macht euch bereit, zu versuchen, ihn zurückzuhalten?“

hörte ich meine Schwester sagen.

Ich schaute, um zu sehen, wer durch die Tür gekommen war, und mein Blut kochte sofort und ich spürte, wie es so schnell durch meine Adern schoss, dass ich fast vibrierte.

Ich sah rot, als ich anfing zu springen, weil er mich sah und auf uns zuging.

Ich fühlte, wie die Mädchen mich packten und festhielten.

Ich spürte auch den starken Griff eines Typen und schaute nach einem anderen von Emmas Freunden (David), der Türsteher war.

Whoa Rambo, ich habe einen Vorschlag für dich.

Werden wir es fair lösen?

Sagte Daniel, als Amanda hinter ihm stand.

Ich setzte mich etwas hin und schaute die Mädchen und David an und nickte und sie ließen los.

?Was für ein Deal??

Ich habe gefragt.

?Einfach.

Lassen Sie uns alles auf eine Partie Billard setzen.

Wenn ich gewinne, gehen wir dann friedlich weg und erkennen uns nie wieder?

Wenn du gewinnst, musst du zuerst deine ganze Wut an mir auslassen und dann gehen wir.

Angenehm??

Er sagte.

?Jep.

Aufrütteln,?

Ich streckte meine Hand aus und er schüttelte sie.

Ich bekam meine Eier raus, als Daniel einen Hausqueue aussuchte.

Ich nahm mein Stichwort und wartete darauf, dass es aufhörte.

Er richtete seinen Schuss aus und nahm Ball 1. Dann legte er 3, 5, verpasste aber 6. Ich ging zum Tisch und traf mit 9, 11, 14, 15, dann verfehlte ich jetzt 10

die Wirkung von Jack und Cola zu spüren.

Ich trat einen Schritt zurück, als Daniel seinen nächsten Schuss vorbereitete.

»Warte, Danny?«

sagte Amanda, näherte sich ihm, ihr Gesicht hatte einen leichten roten Fleck auf ihrer linken Wange und sie küsste Daniel auf die Lippen, ohne Zweifel versuchte sie mich abzulenken und ihn zu motivieren.

Er richtete seinen Schuss erneut aus und traf auf 7, 4 und 6, verfehlte aber auf 2. Ich ging zum Tisch und Alice und Emilia kamen auf mich zu und küssten mich auf die Wange.

Als sie sich auf die Hocker zurückzogen, auf denen sie saßen, richtete ich meinen Schuss aus und traf auf 10 und 12, verfehlte aber 13. Daniel traf dann auf 2, verfehlte aber 8.

Ich trat vor, der Schnaps konsumierte einen

ein bisschen, und ich habe 13 und dann schließlich 8 abgegeben.

Es war vorbei und ich hatte gewonnen.

»Okay, Lee.

Es ist dein Gewinn, also hast du ihn?

Er sagte.

»Ich will, dass Sie sich wehren.

Ist es nicht komisch, wenn du wie letztes Mal da sitzt,?

Ich sagte.

Er seufzte, sagte aber: „Okay.“

Er schoss auf mich und ich lehnte mich zurück, um ihm auszuweichen, dann drehte ich mich um, um seine Knie darunter hervorzuholen, schwang meine Ferse über seine Brust und warf ihn auf seinen Rücken.

„Steh auf, ich habe gesehen, dass es dir besser geht“,?

Ich sagte ihm.

Er stand auf und schwang seinen Fuß über meinen Kopf, sprang in die Luft auf mich zu.

Sein Fuß kollidierte mit meinem Kopf und ich fiel, aber ich rollte schnell auf meine Füße und nahm dann sein Schienbein in meine Hand, bevor er landete.

Ich zog sein Bein darunter hervor und zwang ihn zu einem Spagat.

Er schrie und ich sprang auf ihn und ließ all die Wut raus, die ich in mir angesammelt hatte.

Als ich mit ihm fertig war, war seine Nase blutig und definitiv gebrochen.

Meine Knöchel waren verletzt, als ich aufstand und wegging.

Langsam stand auch Daniel auf.

Plötzlich kam Alice mit einem rubinroten Lippenstift, der vorher nicht da war, auf mich zu und küsste meinen Hals so, dass meine Knie fast zu Wackelpudding wurden.

Ich sah Amandas Kinnlade herunterklappen und ihre Augen tränten, bevor ich meine Augen schloss, um das Gefühl zu genießen.

Als Alice fertig war, zog sie sich zurück und küsste mich auf die Lippen, aber der Großteil des Lippenstifts sah aus, als wäre er weg.

In einem Spiegel an der Wand sah ich, dass jetzt ein Lippenabdruck an meinem Hals war.

Ich griff nach Alices Arsch, als ich sie zurück küsste, und Amanda rannte in Tränen aus, Daniel dicht hinter ihr.

– Herrentoilette.

Jetzt,?

flüsterte sie und ich nahm sie in meine Arme und trug sie ins Badezimmer für nur eine Person, ihre Beine fest um mich geschlungen.

Er kniete nieder und öffnete meine Hose, bevor seine Knie überhaupt den Boden berührten.

„Habe ich es gewollt, seit ich gesehen habe, wie Emma so zufrieden aus der Umkleidekabine des Einkaufszentrums kam?“

Sie sagte.

Ich stöhnte, als sie ihre Lippen um meinen Schwanz legte und mit ihrer Zunge an meinem Schwanzkopf spielte.

Konnte ich das Piercing auf ihrer Zunge spüren?

Plötzlich nahm er meinen ganzen Schwanz in seinen Mund und ich spürte, wie er meine Kehle hinunterging.

Er machte eine Schluckaktion und ich merkte, dass ich näher kam.

Dann zog sie sich zurück und schob ihr Höschen unter ihrem Kleid hervor und zog die Schnürung von der Vorderseite des Korsetts des Kleides und öffnete, um ihre schönen Brüste mit kleinen, sexy rosa Nippeln zu enthüllen, und ich befestigte ihre Nippel mit ihrer Zunge und schüttelte sie

mit dem Schädel, wie er stöhnte und sich wand.

Ich ließ meine Hand zwischen ihre Beine gleiten und spürte, wie seine Säfte ihre Beine hinunter tropften.

?Bitte??

bat sie, und ich bückte mich und legte meinen Mund an seine warme Feuchtigkeit.

Mit Mühe, angesichts des Winkels, hob ich sie so hoch und stieß meine Zunge in sie, als ihr Kopf die Decke berührte.

?Oh Scheiße!?

Sie weinte, als ich meine Zunge tiefer schob, der Schädel auf meiner Zunge rieb ihren G-Punkt, als ich mein Hemd aufknöpfte und auf den Boden schlug.

Ihre Beine schlangen sich fest um meinen Kopf, als ich meine Zunge wild bewegte und mein Gesicht an sie drückte, während ich in sie stöhnte, was Vibrationen durch ihren Körper verursachte.

?Ooooohhhh!

Ich komme!?

rief sie und vergrub ihre Finger in meinem Haar.

Ich fing an, den Schädel wütend mit meiner Zunge gegen ihre Eingeweide zu reiben und sie schrie, als ihr Körper anfing zu zittern.

Ich ließ sie herunter, aber sie saß auf der Toilette und spreizte ihre Beine.

„Nimm mich Baby, bin ich ganz deins?

flüsterte sie und ich schob sie hinein.

Er beobachtete, wie ich in seinen angespannten Körper eindrang und seine Wangen rot wurden.

„Tut mir leid, ich bin keine Jungfrau wie deine Schwester, aber habe ich das nur einmal gemacht?“

sagte er und ich lächelte, als ich zu den Eiern stieß.

?Mmm?

Seien Sie am Anfang nett, bitte ??

er stöhnte schwer atmend und ich begann mich langsam zu bewegen, lehnte mich nach vorne um seine Lippen mit meinen zu berühren.

Er küsste mich, als ob sein Leben davon abhinge, seine Zunge tanzte mit meiner und ich beschleunigte mit meinen Stößen.

„Oh? Verdammt? B-toll?“

sie würgte, als du das Tempo noch mehr beschleunigte und ihre Brüste begannen zu zittern.

Sie grub ihre Nägel in meinen Rücken und ich biss sanft in ihren Hals.

An diesem Punkt schrie sie und kam, ihr Körper zitterte, als ihre Hüften gegen meine stießen.

Ich ging härter und schneller, griff tiefer und hielt ihre Hüften in meinen Händen.

Ich zog die Haut zwischen ihre Zähne und saugte an ihrem Hals.

Dann hatte ich eine Idee.

Ich hob sie hoch und legte sie so, dass sie sich vor mir beugte und ihre Hände gegen die Wand und ihre Hüften auf die Toilette legte, und ich drückte sie hart in sie hinein.

?OH!

Verdammt, direkt an meinem sensiblen-OH!?

Sie schrie, als ich fester und fester in ihren Körper stieß und auf ihren G-Punkt zielte.

Ich stieß mit jedem Stoß härter und härter in sie, ihr Körper zuckte bei jeder Bewegung und sie senkte ihren Kopf und versuchte, ihren Orgasmus zurückzuhalten.

Ich näherte mich und ich sagte es ihm.

?Machs `s einfach.

Mach es Schatz, nehme ich die Pille??

er wimmerte und ich konnte die Anspannung in seiner Stimme hören, als er versuchte, sich zurückzuhalten.

Ich zog sie so an mich, dass ihr Rücken an meiner Brust lag und flüsterte ihr ins Ohr: „Du versuchst nicht zu kommen, nicht wahr?“

Sie nickte schwach und stöhnte: „Mhm?“

und ich lächelte.

»Dann lass uns zusammen abspritzen.

komme ich jetzt??

Ich drehte sie zu mir um und sie schlang ihre Beine um meine Taille.

Als wir uns trafen, zitterten unsere beiden Körper.

Der Schrei, der aus ihrem Mund kam, sagte mir, dass es für sie genauso ärgerlich war wie für mich.

Ich hielt sie in meinen Armen, als sie ihre Arme um meinen Hals schlang, als wir ankamen.

?Ohhh, verdammt??

flüsterte sie, ihre Stimme ein wenig zittrig.

Er seufzte, immer noch schwer atmend, ?Du?

Ich bin?

eine Hölle von einer?

Liebhaber??

Ende Teil 1.

Hinzufügt von:
Datum: April 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.