Wir drei_(0)

0 Aufrufe
0%

Sie und ich gehen sehr offen miteinander um.

Du weißt, du kannst mir alles sagen.

Ich treffe eine Frau bei der Arbeit.

Er hat eine kleine Tochter, sieben oder acht Jahre alt.

Wir werden Freunde.

Wir kamen uns sehr nahe, wir fingen an, über sexuelle Dinge zu sprechen.

Er ist sehr beeindruckt von Ihnen, und ich weiß, dass Sie dasselbe für ihn empfinden.

Sie und ich sprachen darüber, wie heiß sie war, als wir uns eines Abends liebten und unsere Fantasien teilten.

Eines Abends ist er allein, weil seine Tochter nachts bei den Großeltern ist.

Wir drei spielen Domino.

Wir sitzen am Esstisch.

Um den Domino zu erreichen, muss er spielen, er muss sich über den Tisch beugen.

Dabei kann ich ihre breite Brust unter ihrer tief ausgeschnittenen Bluse sehen.

Ich sehe dich an und sehe, wie du auf ihn herunterschaust.

Ich stand auf und ging zur Lehne seines Stuhls.

Ich greife um sie herum und greife mit beiden Händen ihre Brüste neben ihrem Hals, während ich mich vorbeuge.

Ich küsse sie auf den Hals und sage ihr, dass sie dich und mich verrückt macht.

Ich sage ihr, sie soll ihre Bluse festhalten und sich nicht mehr so ​​bücken.

Wir lachen alle und ich gehe zurück zu meinem Stuhl.

Als wir weiterspielen, beugt er sich wieder.

Du sagst zu ihm: „Wenn du dich über uns lustig machen willst, zieh wenigstens deinen BH aus, damit wir uns das genauer ansehen können.“

Er lächelt und sagt ok.

Wir schauen, sie öffnet ihren BH und zieht ihn von ihrem Blusenärmel.

Ihre Brustwarzen verhärten sich, sobald sie mit ihrer Seidenbluse in Kontakt kommen.

Ich strecke die Hand aus und kneife jemanden.

Du sagst, du würdest uns gerne beim Zungenkuss sehen, wenn ich das mache.

Er und ich beginnen uns zu küssen und wir liegen alle drei nackt im Bett.

Jeder von uns fühlt und küsst sich.

Ich schiebe zwei Finger nach oben, ihre nasse Fotze.

Das innere Gefühl ihrer Muschi bringt mich fast zum Abspritzen.

Ich kann spüren, wie das Muschiwasser meine Finger herunterläuft.

Ich will es schmecken, aber ich will deine Finger nicht aufhalten, süße Fotze.

Wir sind alle auf unseren Knien.

Ich sage dir, du sollst aufstehen.

Ich nehme deinen harten Schwanz in meine andere Hand.

Während ich sie halte, sage ich: „Leck deinen Schwanz, ich will sehen, wie sich deine Lippen öffnen, wenn sie hineingleiten.“

„Leg deine Finger auf Alicia, ich will sehen, wie du das machst.“

Ich spüre seine Hand, sie gleitet meinen Oberschenkel hinauf, dann zu meiner Katze.

Ich verschiebe meine Beine, öffne sie ein wenig mehr.

Du siehst mich das tun und sagst: „Ohhhhh Baby, das ist richtig, lass diese nasse Fotze“.

Wenn ich dich so reden höre, macht es mich verrückt!

Es ist so heiß, deine Finger in meiner Muschi zu spüren, zu spüren, wie deine Finger mich ficken, ihm dabei zuzusehen, wie er deinen Schwanz lutscht.

Wir sprachen darüber, eine dritte Person in unser Bett zu bringen.

Wir wurden immer sehr heiß, wenn wir darüber sprachen, aber ich hätte nie gedacht, dass wir das durchmachen würden.

Jetzt, wo ich darüber nachdenke, sollten wir das oft teilen!

Ich liebe die Berührung einer Frau und ich liebe die Art und Weise, wie sie sich darin fühlt.

Mir wird so heiß, euch beiden zuzusehen, dass ich anfange, ihn immer stärker zu verfluchen.

Ich kann es fühlen, es nähert sich der Ejakulation.

Das reizt mich noch mehr.

Ich möchte es entfernen.

Ich will die Fotze einer Frau spüren, meine Finger verschränken, es erleben, wie sie abspritzt!

Ich möchte seine Ejakulation spüren, indem ich meine Hand fülle.

Da ist es, ich fühle es.

Ich spüre, wie er abspritzt.

Er zieht seinen Mund von deinem Schwanz weg.

Ich sehe zu, wie er sich an die Hüften fasst, um sich zu stabilisieren.

Er wirft seinen Kopf zurück und stöhnt sehr laut.

Ich fingere ihn so fest ich kann.

„Ohhhhhh jasssssssssssssssssssss“, schreit sie.

Er bricht auf dem Bett zusammen.

Wir umarmen uns alle, küssen uns sanft.

Unsere Hände streichen über die Körper des anderen.

Er neigt sich zu mir.

Er nimmt meine harte Brust in seinen Mund.

Ich fühle, wie die Empfindungen von meinen Brustwarzen zu meiner Katze fließen.

Ich strecke meinen Rücken durch, ich kann seine seidigen Lippen spüren, er saugt an meiner Brust.

Ich bin im Himmel.

Wo bist du?

Du bist nicht bei uns im Bett.

Hier sitzen Sie auf dem Stuhl am Fußende des Bettes.

Ich sehe deine weit gespreizten Beine.

Ich sehe dir zu, wie du mit deinem Schwanz spielst.

Ich liebe deinen Ausdruck, du siehst sehr sinnlich, sogar lasziv aus.

Ich liebe es, dass wir das tun.

Ich mag die Freiheit, frei mit dem sexuellen Fluss gehen zu können.

Ich beobachte, wie du anfängst, mit deinen Eiern zu spielen.

Ich liebe deine Eier.

Ich liebe es, wie es sich anfühlt, wenn sie mir ins Gesicht schlagen, während sie deinen süßen Schwanz tief aufschlitzen.

So möchte ich, dass sie sich fühlen.

Ich will, dass er dich tief in seine Kehle schiebt.

Ich will ihn so sehr.

Ich ziehe ihn über mich.

Oh mein Gott, ich kann fühlen, wie deine Brüste an meinen reiben.

Brustwarzen sind sehr hart.

Ihre Muschi reibt an mir.

Ich fühle mich verrückt vor Verlangen.

Plötzlich bewege ich meine Füße an der Innenseite meiner Knöchel.

Ich spreize deine Beine so weit auseinander wie ich kann, damit du uns sehen kannst, Katze an Katze.

Ich kann dich nicht mehr sehen, aber ich weiß, dass du mit einem Hahn in der Hand zusiehst.

Ich signalisiere Ihnen, nach oben zu gehen.

Ich deutete zwischen unsere Beine, als er und ich uns leidenschaftlich küssten.

Ich hoffe, Sie erinnern sich an eine meiner Fantasien, die ich mit Ihnen geteilt habe.

Ich fühlte es ins Bett gehen.

Ja, du kommst zwischen unseren Beinen heraus.

Ich hoffe, du zeigst mir, dass du dich erinnerst!

Ich kann spüren, wie sich seine Beine zwischen unsere heben.

Du streichst mit deiner Hand über die Außenseite meines Oberschenkels.

Erinnerst du dich?

OHHHHHHH, ich spüre, wie du deinen Schwanz in sie schiebst.

Er trennt seine Lippen von meinen, damit er atmen kann.

Jedes Mal, wenn du deinen Schwanz drückst, spüre ich die Bewegung.

Du fickst sie so hart, dass es sich fast anfühlt, als würdest du mich vögeln.

OHHHH Baby, es ist wahr, scheiß drauf, scheiß drauf!

Ah ja, ich mag es, seine Fotze schlagen zu spüren, gib es ihm.

OHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH jasssssssssssssssssssssssssssssssssss, du erinnerst dich.

Ich kann spüren, wie er dich aus seiner Fotze zieht und ich kann spüren, wie dein Schwanz in meine Fotze kommt.

Richtig, gib es mir, gib mir seinen Fotzensaft mit deinem pochenden Schwanz.

Du weißt, ich wollte das immer.

BITTE BEENDE DIESE GESCHICHTE, SAG MIR, WAS NOCH PASSIEREN WIRD.

ICH WILL, DASS SIE MICH KRIMINIEREN, WENN ICH IHRE KOMMENTARE lese, PN ODER E-MAIL myra3808@yahoo.com

Hinzufügt von:
Datum: Februar 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.